Augustin Hadelich beim Geigen, von oben photographiert

Beethovenfest Bonn

Augustin Hadelich spielt Beethoven

Der deutsch-amerikanische Stargeiger Augustin Hadelich, diese Saison Artist in Residence beim WDR Sinfonieorchester, spielt beim Beethovenfest Bonn Beethovens Violinkonzert.

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit.

Augustin Hadelich hat Beethovens Violinkonzert bereits als Kind mit acht Jahren studiert. Für den Geiger ist es bis heute – wie er sagt – eins der großartigsten Werke überhaupt, das nie langweilig werde, allerdings auch nie leichter! Eröffnet wird das Konzert beim Beethovenfest in Bonn mit dem WDR Sinfonieorchester und Cristian Măcelaru mit einer "Miniatur der Zeit" der japanischen Komponistin Malika Kishino, die Klimakatastrophen und Weltkonflikte thematisiert. Solist ist der Solocellist des WDR Sinfonieorchesters, Oren Shevlin. Am Ende des Konzerts erklingt eine Bearbeitung des Klavierquartetts von Johannes Brahms durch Arnold Schönberg, der seine Motivation folgendermaßen erklärt hat: "Erstens: Ich mag das Stück. Zweitens: Es wird selten gespielt. Drittens: Es wird immer sehr schlecht gespielt." Man höre meistens nur das Klavier und wenig die Streicher, so Schönberg, deshalb: eine Orchesterversion!

Malika Kishino
"What The Thunder Said"
für Violoncello und Orchester
- Miniatur der Zeit -

Ludwig van Beethoven
Violinkonzert D-Dur, op. 61

Johannes Brahms
Klavierquartett g-Moll, op. 25
(Bearbeitung: Arnold Schönberg)

Augustin Hadelich, Violine
Oren Shevlin, Violoncello
WDR Sinfonieorchester
Leitung: Cristian Măcelaru

Aufnahme vom 28. August 2022 aus der Oper Bonn

Moderation: Susanne Herzog
Redaktion: Michael Breugst