Beethovenfest Bonn - Nocturne III

Arditti Quartet

Beethovenfest Bonn - Nocturne III

Ein musikalisches Familientreffen der Ardittis: der Countertenor Jake Arditti und dessen Vater Irvine Arditti mit seinem Quartett musizieren gemeinsam unter anderem Werke von Irvines Ehefrau, der Komponistin Hilda Paredes.

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit.

Als Jake Arditti noch ein kleiner Junge war, erzählt Hilda Paredes schmunzelnd, hat er sie und seinen Vater “lunatics“ genannt – “Wahnsinnige“, weil sie sich so in ihre Arbeit vergraben, sich so in die Musik vertieft haben. Deshalb hat Hilda Paredes für Jake und das Quartett “Tres canciones lunáticas“ komponiert. Sie beleuchtet den Wahnsinn bei Nacht und begibt sich auf Abwege von Mondsüchtigen. Ähnlich surrealistisch wirkt auch “Cosa resta“ –“Was bleibt“ des italienischen Komponisten Salvatore Sciarrino: Jake Arditti singt und flüstert sich durch das Nachlassinventar des verarmten Renaissancemalers Andrea del Sarto: “ein kleiner Tisch, auf dem man Dinge entzwei schneiden kann; eine zerknitterte Tischdecke, diese Tischdecke ist zerfetzt“. Was bleibt? Stille? Leere? Einsamkeit?

Leoš Janáček
Streichquartett Nr. 2 “Intime Briefe“

Hilda Paredes
“Tres canciones lunáticas“ für Countertenor und Streichquartett

Salvatore Sciarrino
“Cosa resta“ für Countertenor und Streichquartett

Maurice Ravel
Streichquartett F-Dur op. 35

John Dowland
“Flow my tears” und "In darkness let me dwell”, Bearbeitung für Countertenor und Streichquartett: Hilda Paredes

Jake Arditti, Countertenor
Arditti Quartet
Irvine Arditti, Violine
Ashot Sarkissjan, Violine
Ralf Ehlers, Viola
Lucas Fels, Violoncello

Aufnahme vom 14. September 2019 aus dem Beethovenhaus, Bonn

Moderation: Susanne Herzog
Redaktion: Andrea Zschunke