Ludwig van Beethoven - Odd Size

Ensemble Odd Size

Ludwig van Beethoven - Odd Size

Vier furchtlose Schweden schneidern mit ihren Barockinstrumenten für Beethovens Musik ein komplett neues Klanggewand.

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit.

Wer seine Wurzeln in der Barockmusik hat, begibt sich mit Beethoven ein bisschen auf dünnes Eis. So jedenfalls hat sich das Ensemble Odd Size gefühlt, als es sich mit dem großen Jubilar des Jahres 2020 beschäftigt hat. Aber, weil die vier Schweden die Herausforderung lieben, haben sie aus der Not eine Tugend gemacht. Mit “Beethoven on Ice“ präsentieren sie ihre eigenen Versionen der 5. Sinfonie, “Für Elise“ und “Pathetique“. Aber auch von der weniger bekannte Beethoven kommt zum Zuge, mit seiner Liedskizze für Goethes “Erlkönig“. Eines seiner Stücke für mechanische Orgel hat das Quartett für Charango, Violine und Cello eingerichtet. Unterhaltsam für erfahrene und weniger erfahrene Beethoven-Hörer.

Ludwig van Beethoven
Bearbeitung: Odd Size
Allegro und Scherzo aus Violinsonate Nr. 5 F-Dur, op. 24
“Abschiedsgesang“, WoO 121
Mandolinsonate C-Dur, WoO 44a
Adagio aus Klaviersonate Nr. 1 f-Moll, op. 2
Andante molto cantabile aus Klaviersonate Nr. 30 E-Dur, op. 109
"Vom Tode" aus Sechs Lieder, op. 48
"Dim, Dim is My Eye" aus 25 Schottische Lieder, op. 108
"Die Liebe des Nächsten" aus Sechs Lieder, op. 48
Rondo aus Violinsonate Nr.1 D-Dur, op.12
Scherzo aus Drei Stücke für Flötenuhr, WoO 33a
"Aus Goethes Faust" aus Sechs Gesänge, op. 75
"Erlkönig", WoO 131
Klavierstück a-Moll, WoO 59 "Für Elise"
Adagio aus Klaviersonate Nr. 8 c-Moll, op. 13 "Pathetique"
"Ich liebe dich", WoO 123
Allegro con brio aus Sinfonie Nr. 5 c-Moll, op. 67
“An den fernen Geliebten“ aus Sechs Gesänge, op. 75

Ensemble Odd Size
Elisabeth Holmertz, Stimme und Percussion
Per Buhre, Stimme und Barockvioline
Judith-Maria Blomsterberg, Stimme und Barockcello
Fredrik Bock, Stimme, Barockgitarre und Charango

Aufnahme vom 7. Oktober 2020 aus dem WDR Funkhaus, Köln

Moderation: Johannes Zink
Redaktion: Richard Lorber