Kölner Fest für Alte Musik 2018: Krieg und Frieden

Olga Pashchenko

Kölner Fest für Alte Musik 2018: Krieg und Frieden

Die russische Pianistin Olga Pashchenko spielt beim Kölner Fest für Alte Musik Werke von Franz Liszt bis Nikolai Medtner auf einem Hammerflügel.

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit.

Kölner Fest für Alte Musik 2018: Krieg und Frieden

WDR 3 Konzert 16.06.2020 01:55:04 Std. Verfügbar bis 16.07.2020 WDR 3

Krieg und Frieden – war das Thema beim Kölner Fest für Alte Musik 2018, bei dem das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht wurde. Nikolai Medtners neunte Klaviersonate – von seinen Freunden als „Kriegssonate“ bezeichnet - spiegelt diese Stimmung der Bedrohung musikalisch wieder. Und auch Maurice Ravels Suite „Le Tombeau de Couperin“ bezieht sich auf den Ersten Weltkrieg. Ravel hat die einzelnen Sätze jeweils Freunden gewidmet, die im Krieg gefallen sind. Die russische Pianistin Olga Pashchenko ist bekannt für ihre Vielfalt: sie hat Cembalo, Hammerklavier, modernes Klavier und Orgel studiert und zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben mit verschiedenen Tasteninstrumenten gewonnen. Beim Kölner Fest für Alte Musik entlockte sie einem Hammerflügel romantische, impressionistische und spätromantische Klänge!

Franz Liszt
Funérailles / Miserere d´après Palestrina, aus "Harmonies poétiques et
religieuses" / Consolations Nr. 1 und Nr. 2

Maurice Ravel
Le Tombeau de Couperin

Nikolai Medtner
Sonata Nr. 9 a-Moll, op. 30 / Canzona matinata / Sonata tragica, aus
"Vergessene Weisen", op. 39

Alexander Skrjabin
Sonata Nr. 4 Fis-Dur, op. 30

Olga Pashchenko, Hammerflügel

Aufnahme vom 16. März 2018 aus dem Kölnischen Kunstverein

Moderation: Susanne Herzog
Redaktion: Richard Lorber