Ensemble ascolta - zwischen Athletik und Tonkunst

Ensemble ascolta

Ensemble ascolta - zwischen Athletik und Tonkunst

Beim ACHT BRÜCKEN Festival spielt das Stuttgarter Ensemble ascolta ein vielseitiges Programm, das zeigt, wie eng Musik und visuelle Kunst verwoben sein können.

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage um Nachhören bereit.

Eines haben Sport und Musik gemeinsam: Wenn die Sache etwas werden soll, muss man als Aktiver seinen Rhythmus finden, ihn durchhalten, eventuell variieren und vor allem exakt auf die Mitspieler abstimmen. Und genau diese Verwandtschaft zwischen Athletik und Tonkunst macht Annesley Black zum Thema ihres kurzweiligen Werks "Smooche de la Rooche II". Ein auch im Sport anwendbares, recht allgemein gehaltenes Motto – "Boys Don’t Cry" – prangt als Titel über dem Werk von Martin Schüttler, während die irische Avantgarde-Komponistin, Multimedia- und Performance-Künstlerin Jennifer Walshe einen konkreten Bezug zur Bewegungsfreude amerikanischer Cowboys herstellt: "meanwhile, back at the ranch…" zitiert einen gängigen Satz aus den alten Wildwest-Stummfilmen, die in ihrem Stück als projizierte Comics wieder aufblitzen. Ganz andere Aspekte von Mannestum greift wiederum die Trias Jochen Voit, Sophia Hirsch und Gordon Kampe auf, die sich in einer audiovisuell-literarisch-musikalischen Arbeit mit Ernst Busch befasst, dem Kommunisten, Kämpfer im spanischen Bürgerkrieg, Arbeiter-Caruso und Nationalhelden der DDR.

Jennifer Walshe
"meanwhile, back at the ranch…" für sieben Performer und Image-Controller

Martin Schüttler
"Boys Don't Cry" für Erik, Andrew, Florian, Julian, Boris, Markus und Hubert

Annesley Black
"Smooche de la Rooche II" - Variations on a Theme by Hazel Meyer für drei athletisch begabte Schlagzeuger und Elektronik

Jochen Voit / Sophia Hirsch / Gordon Kampe
"Ernst Busch - der letzte Prolet (2020)" - Graphic Novel Lesung mit Musik von Gordon Kampe
Uraufführung

Jochen Voit, Lesung
Sophia Hirsch, Visuals
Justin Caulley, Gesang
Ensemble ascolta

Aufnahmen vom 1. Mai 2021 aus der Kölner Philharmonie und dem Gloria Kino, Köln

Moderation: Michael Struck-Schloen
Redaktion: Werner Wittersheim

Stand: 16.04.2021, 12:11