Wittener Tag für neue Kammermusik 2020

Frau mit Brille steht vor weißer Wand

Wittener Tag für neue Kammermusik 2020

Eine Nachlese zu den Wittener Kammermusiktagen 2020, die eigentlich Ende April hätten stattfinden sollen, Corona-bedingt im Frühjahr abgesagt werden mussten und kurzerhand in Radio Days verwandelt wurden.

Das Konzert steht nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit.

Die Kurzausgabe des Festivals konzentriert sich auf einen einzigen Tag, einen langen Samstag der neuen Kammermusik, der nicht in die Fußgängerzone, sondern in das Märkische Museum in Witten führt. Dort wird eine farbige Folge von acht Uraufführungen geboten. Neben Klanginstallationen und monochromen Stücke für acht Trompeten, die für das Museum und die Bibliothek maßgeschneidert wurden, steht vor allem Kammermusik in kleinen Besetzungen auf dem Programm, darunter das Duett für zwei Stimmen mit Staubsaugern, das Carola Bauckholt “Witten Vakuum“ nennt – als hätte die Komponistin die Ausfälle im Frühjahr bereits vorausgeahnt.

Carola Bauckholt
"Witten Vakuum" (2020)
für zwei Frauenstimmen mit zwei Staubsaugern
Uraufführung

Elnaz Sayedi
"Felsen – unerklärlich" (2020)
für acht Trompeten
Uraufführung

Justé Janulyté
"Unanime" (2020)
für acht Trompeten
Uraufführung

Martyna Poznańska
"Light is silent, words reverberate in the darkness" (2020)
Klanginstallation (Ausschnitte)
Uraufführung

Christina Kubisch
"Kupfer Himmel" (2020)
für Instrumente, elektromagnetische Klänge und Field Recordings (Ausschnitte)
Uraufführung

Benjamin Scheuer "Acht Arten zu Atmen" (2020)
für Klarinette und Akkordeon Uraufführung

Johannes Boris Borowski “Lied“ (2020) für Akkordeon solo
Uraufführung

Ramon Lazkano
"Irarki" (2020) für Violine, Klarinette und Akkordeon
Uraufführung

Tianwa Yang, Violine
Kilian Herold, Klarinette
Teodoro Anzellotti, Akkordeon
Neue Vocalsolisten
The Monochrome Project

Aufnahmen vom 3. Oktober 2020 aus Witten

Moderation: Johannes Zink
Redaktion: Harry Vogt