Festival Essen NOW! - SWR Symphonieorchester & Juliane Banse

Festival Essen NOW! - SWR Symphonieorchester & Juliane Banse

Melancholische Mundharmonika und gereinigte Töne: Das SWR Symphonieorchester spielt Werke von Alban Berg, Saed Haddad und Jürg Frey.

„Ich habe manchmal das Gefühl, ich muss die Töne reinigen, weil die Töne an sich einfach sehr oft belastet und beladen sind mit extra Bedeutungen und zusätzlichen Ausdrucksqualitäten.“ Das sagt der Schweizer Komponist Jürg Frey. Er gehört fast von Beginn an zur Gruppe Wandelweiser, ein seit 1992 existierender Zusammenschluss von Komponisten. Das SWR Symphonieorchester stellt beim Festival NOW! sein neues Orchesterwerk „Elemental Realities" vor. Außerdem wird es ein Werk des jordanischen Komponisten Saed Haddad aufführen. „Melancholie" für Mundharmonika und Orchester ist in Donaueschingen uraufgeführt worden und moderner Ausdruck von Melancholie und Wehmut. Aus den drei Stücken aus Alban Bergs epochaler Oper „Wozzeck" macht die Sopranistin Juliane Banse drei packende Minidramen. Nicht weniger aufwühlend geht es in den Orchesterminiaturen „New Messages" des Altmeisters György Kurtág zu.

Jürg Frey
„Elemental Realities" für Orchester

Saed Haddad
„Melancholie" für Mundharmonika und Orchester

György Kurtág
“New Messages" op. 34a

Alban Berg
Drei Bruchstücke aus „Wozzeck" für Sopran und Orchester

Juliane Banse, Sopran
Hermine Deurloo, Mundharmonika
SWR Symphonieorchester
Leitung: Tito Ceccherini

Aufnahme vom 3. November 2019 aus der Philharmonie Essen

Moderation: Claudia Belemann
Redaktion: Frank Hilberg