Concerto Cöln - Ehring geht ins Konzert

Concerto Köln

Concerto Cöln - Ehring geht ins Konzert

Aus "E" und "U" mach "EU" - Concerto Köln beschäftigt sich auf unterhaltsame musikalische Art mit der europäischen Idee.

Frexit, Nexit, Spexit, Portugexit, Grexit - gut, einige dieser Abgänge aus der Europäischen Gemeinschaft sind vielleicht noch Zukunftsmusik, es kriselt in Europa. Deshalb haben sich Concerto Köln gegen die Euroskepsis in Stellung gebracht. Es versteht sich von selbst, dass ihr Düsseldorfer Konzert mit dem Prélude aus Marc Antoine Charpentiers "Te Deum" beginnen muss. Wie jedes gute Medienereignis von europäischem Zuschnitt: Seit 1954 ist dieses Prélude nämlich als "Eurovisionsfanfare" im Dienst. In der Musik von Johann Christian Bach bis Albert Lortzing hat das Orchester Argumente gefunden für das, was an der Europäischen Idee gut war und gut ist.

Marc-Antoine Charpentier
Prélude, aus "Te Deum" D-Dur

Johann Christian Bach
Concerto Nr. 6 D-Dur für Klavier und Orchester "God Save the King"

Johann Wilhelm Wilms
Variations sur "Wilhelmus van Nassauwe" D-Dur, op. 37

Albert Lortzing
Ouvertüre zu "Der Pole und sein Kind oder Der Feldwebel vom IV. Regiment"

François-Joseph Gossec
Offrande à la Liberté ou La Marseillaise C-Dur

Carl Czerny
Grandes variations sur thèmes national de J. Haydn pour pianoforte et
orchestre G-Dur, op. 73

Tobias Koch, Hammerklavier; Concerto Köln

Aufnahme vom 26. November 2017 aus der Tonhalle Düsseldorf

Moderation: Johannes Zink und Christian Ehring
Redaktion: Richard Lorber