Royal Concertgebouw Orchestra

Der finnische Dirigent Klaus Mäkelä

Royal Concertgebouw Orchestra

Der junge finnische Dirigent Klaus Mäkelä gibt sein Debüt beim renommierten Royal Concertgebouw Orchestra in Amsterdam. Hören Sie große romantische Sinfonik und klangfarbige Moderne von Peter Tschaikowsky bis Unsuk Chin.

Das Konzert steht am Tag nach der Sendung für 30 Tage zum Nachhören bereit.

Er ist ein absoluter Überflieger: Klaus Mäkelä ist mit 25 Jahren bereits Chefdirigent der Oslo Philharmonic, bald neuer Chefdirigent des Orchestre de Paris und als Gast bei den Top-Orchestern der Welt unterwegs. Mit dem Royal Concertgebouw Orchestra hat er das farbige und klangsinnliche Werk “Subito con Forza“ der südkoreanischen Komponistin Unsuk Chin uraufgeführt: ein Auftragswerk des Orchesters zu Beethovens 250. Geburtstag. Gemeinsam mit der italienischen Star-Pianistin Beatrice Rana (*1996) entdecken Klaus Mäkelä und das Royal Concertgebouw Orchestra die klanglichen Nuancen von Tschaikowskys erstem Klavierkonzert. Den "Schlachtross"-Ruf, der dem Werk anhaftet, lassen sie locker hinter sich. Aus seiner finnischen Heimat hat Mäkelä die erste Sinfonie von Jean Sibelius nach Amsterdam mitgebracht: wie er selbst sagt, ein Komponist, der zu seiner musikalischen DNA gehört.

Jimmy Lopez
"Libro cuatro" aus Sinfonie Nr. 1
"The Travails of Persiles and Sigismunda"

Unsuk Chin
"Subito con Forza"
Uraufführung

Peter Tschaikowsky
Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23

Jean Sibelius
Sinfonie Nr. 1 e-Moll op. 39

Beatrice Rana, Klavier
Royal Concertgebouw Orchestra
Leitung: Klaus Mäkelä

Aufnahme vom 25. September 2020 aus dem Concertgebouw, Amsterdam

Moderation: Susanne Herzog
Redaktion: Martin Bürkl

Stand: 23.09.2021, 11:35