Live hören
Jetzt läuft: 2. Akt / aus: The fairy queen {Semi-Oper in 5 Akten} von Purcell, Henry

Was sagen Sie zu Erwin Mauss

Portrait Paul Pörtner 1971.

68 - Das neue Hörspiel

Was sagen Sie zu Erwin Mauss

Von Paul Pörtner

Ein übergewichtiger Mann, der ein wenig hinkt, wird von seinem Schneider vermessen, er wird eingekleidet, frisiert, strapaziert. Er hat nichts zu sagen und macht gerade deshalb Karriere.

Aus urheberrechtlichen Gründen kann das Hörspiel leider nicht zum Download angeboten werden. Sie können die Sendung aufzeichnen. Auf unserer Seite "Der WDR RadioRecorder" finden Sie dazu einige Tipps.

Er versagt in seiner Ehe, macht Bankrott mit seinem Geschäft, aber er steht seinen Mann an der Theke, bringt sein Schäfchen ins Trockene. Er geht diesen Weg unerschütterlich, ohne Skrupel, denn er ist selbstlos. Er macht schließlich eine politische Karriere, gerade weil er austauschbar ist wie die Redensarten, die ihren Sinn wechseln im wechselnden Gebrauch. Die variierenden Aspekte dieser Person, die selbst nichts zu sagen hat und deshalb auch nichts sagt, werden durch die Leute gegeben, die zu ihr und über sie sprechen. Sie kreisen ihn ein, definieren und demontieren ihn, den dicken Mann, der ein wenig hinkt ...

Besetzung
Mutter MaussTraute Rose
Irma MaussMarlies Westermann
WirtMax Mairich
ChorChrista Berndl, Ursula Noack, Klaus Havenstein, Harry Kalenberg
ferner wirken mit:Lina Carstens, Hanne Wieder, Herbert Bötticher
Hans Jürgen Diedrich, Hans Korte, Willi Krüger
Friedrich Maurer, Herbert Mensching, Hans Putz
Horst Sachtleben, Jürgen Scheller, Heinz Schimmelpfennig
Klaus Schwarzkopf, Fritz Straßner


Von Paul Pörtner
Komposition: Walter Baumgartner
Technische Realisierung: Günter Hildebrandt und Irene Thielmann
Regie: der Autor
Redaktion: Thomas Leutzbach
Produktion: BR/NDR 1968

Ausstrahlung: 13. November 2018

68 - Das neue Hörspiel

Das Jahr 1968 gilt als das Symbol schlechthin für Auf- und Umbruch. Und so wurde auch das Hörspiel mitgerissen – beflügelt von der Einführung der Stereophonie verabschiedete es sich von der "Dramaturgie der Innerlichkeit" und suchte seinen Weg hin zum vom Medientheoretiker Friedrich Knilli propagierten "Totalen Schallspiel". Neben die Nouvelle Vague, die Neue Musik und den Neuen deutschen Film gesellte sich das Neue Hörspiel.

Vor 50 Jahren wurde das wohl bekannteste "Neue Hörspiel" urgesendet: 5 Mann Menschen von Ernst Jandl und Friederike Mayröcker. Aus diesem Anlass widmet sich das WDR-Hörspiel einer kleinen Retrospektive der ausgezeichneten Produktionen des Jahres 1968.

Stand: 01.10.2018, 10:43