Live hören
Jetzt läuft: Ouvertüre / aus: Die Geschöpfe des Prometheus, op. 43 für Orchester {Ballettmusik} von Beethoven, Ludwig van

Ein Berg, viele

Dünen in der Namib Wüste in Namibia, Afrika, die wie hohe Berge erscheinen.

Ein Berg, viele

Von Magdalena Schrefel

Eine Autorin trifft am Strand in Italien einen Mann aus Westafrika, der ihr von dem Ort Mount Kong erzählt. Die Autorin möchte unbedingt dorthin, denn der Ort könnte der Schlüssel zu einem geografischen Mythos der Kolonialgeschichte sein.

Das Hörspiel steht nach der Sendung bis 6. April 2021 zum Nachhören zur Verfügung.

Ende des 18. Jahrhunderts machte sich der britische Geograf James Rennell Gedanken über den den Verlauf des Flusses Niger. Von seinem Lehnstuhl aus konnte er sich den Verlauf des Flusses nur so erklären: An einer bestimmten Stelle muss sich ein Gebirgsmassiv befinden. Das Bergmassiv, das er nie gesehen hat, nannte er Kong-Berge und zeichnete es in die Landkarte ein. Und für die nächsten 150 Jahren tauchten die erdachten Berge in beinahe allen Darstellungen des afrikanischen Kontinents auf.

Der Mann, den die Autorin in Italien am Strand trifft, lebt in einem Lager namens "Mount Kong". Er heißt Ismael und ist ein "Sandflüchtling". Denn Sand ist im 21. Jahrhundert ein wichtiger Rohstoff, für den ganze Landstriche ausgebeutet werden und unter Umständen auch verschwinden. Magdalena Schrefel verknüpft die Geschichte von Ismael und der Autorin mit der historischen Geschichte um den britischen Geografen und die dazugehörige Kolonialgeschichte. "Ein Berg, viele" ist vor allem ein Hörspiel darüber, dass es kein unschuldiges Erzählen gibt und dass das Geschichtenerzählen immer auch davon handelt, aus welcher Perspektive erzählt wird und wer die Deutungshoheit hat.

Besetzung:
PearlLeonie Benesch
IsmaelRichard Djif
RedakteurinStephanie Eidt
ButlerNiklas Wetzel
GeografMatthias Brandt
SprecherLukas Turtur
JungeJack Triebel
MädchenRiva Krymalowski
BingerMarkus Krojer
StewardessTeresa Hoerl


Von Magdalena Schrefel
Technische Realisation: Tobias Oyer und Jonas Lechenmayr
Regie: Teresa Fritzi Hoerl
Dramaturgie: Katarina Agathos
Produktion: BR 2020/ca. 53'

Ausstrahlung: 6. März 2021 in WDR 3, 7. März 2021 in WDR 5

Stand: 29.01.2021, 19:47