Live hören
Jetzt läuft: Sonate Nr.1 c-Moll, op.32 von Camille Saint-Saens
00.05 - 06.00 Uhr Das ARD Nachtkonzert

Straße der Hoffnung, Straße der Gewalt

Ein Straßenschild mit der Aufschrift ,,North Highway 61".

Straße der Hoffnung, Straße der Gewalt

Von Tom Noga

Er war der Weg zur Freiheit für entflohene Sklaven, Geburtsstätte des Blues und Schlagader der Bürgerrechtsbewegung - aber auch Schauplatz der Morde an Martin Luther King und George Floyd. Eine Reise entlang des Highway 61.

Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum Nachhören zur Verfügung.

Für Afroamerikaner ist der Highway 61 so wichtig wie die Route 66 für das weiße Amerika: Er ist ein Symbol für Freiheit und Hoffnung. Die Fernstraße folgt dem Lauf des Mississippi River - von der kanadischen Grenze im Norden bis nach New Orleans im tiefen Süden der USA. Entlang der Strecke verlief im 19. Jahrhundert die Underground Railroad, ein Fluchtweg für entlaufene Sklaven. Mitte des 20. Jahrhunderts sind acht Millionen Afroamerikaner auf dem Highway 61 nach Norden gezogen - weg von Armut und Rassentrennung. Blues-Musiker sind auf ihm von Auftritt zu Auftritt gereist, Bürgerrechtler von Kampagne zu Kampagne. Aber der Highway 61 war auch immer wieder Schauplatz von rassistischen Morden: von Emmett Till in Money in Mississippi, über Martin Luther King in Memphis in Tennessee, bis zu Philando Castile und George Floyd in Minneapolis. Diese Gewalttaten erschüttern Amerika immer wieder bis ins Mark - auch in diesen Tagen. Tom Noga folgt in seinem Radiofeature der Spur der Gewalt - aber auch der Hoffnung entlang des Highway 61, Amerikas Schicksalsstraße.

Mit Philipp Moog, Michele Cuciuffo, Camill Jamal, Martin Fogt u.a.


Von Tom Noga
Technische Realisation: Fabian Zweck
Regie: Martin Heindel
Dramaturgie: Till Ottlitz
Produktion: BR 2020/ca. 54‘

Ausstrahlung: 1. November 2020 in WDR 3, 2. November 2020 in 1LIVE

Stand: 16.10.2020, 15:59