Live hören
Klavierkonzert As-Dur, op. 113
00.03 - 06.00 Uhr Das ARD Nachtkonzert
Ein Denkmal vor dem Bahnhof in Genthin (Kreis Jerichower Land) erinnert an die dortige Bahnkatastrophe vor siebzig Jahren, bei der 278 Menschen starben und 453 schwer verletzt wurden.

PUBLIKUMSWUNSCH

Besichtigung eines Unglücks

Stand: 08.04.2022, 14:55 Uhr

1939, wenige Wochen nach Kriegsausbruch, ereignet sich der schwerste Unfall der deutschen Bahn: Zwei Züge rasen ineinander, über 200 Menschen sterben. Das Hörspiel rekonstruiert die Katastrophe und verfolgt die Schicksale zweier Passagiere in die deutsche Geschichte hinein.

Von Gert Loschütz

Das Hörspiel steht nach der Sendung bis 28. Mai 2023 als Einteiler zum Download zur Verfügung.

Besichtigung eines Unglücks - Geschichte eines realen Zugunfalls

WDR 3 Hörspiel 28.05.2022 01:20:57 Std. Verfügbar bis 28.05.2023 WDR 3 Von Gert Loschütz


Download

Der 21. Dezember 1939 ist ein Donnerstag. Den ganzen Tag über herrscht dichtes Gedränge auf dem Berlin-Potsdamer Bahnhof. Am 1. September haben die deutschen Truppen Polen überfallen, seitdem befindet sich das Land im Krieg. Für den Bahnverkehr heißt das, dass alle Züge, die nicht unbedingt gebraucht werden, um den Betrieb aufrecht zu erhalten, für militärische Zwecke abgezogen worden sind. Die Sonderzüge, die früher um Weihnachten herum fuhren, stehen nicht mehr zur Verfügung. Gleichzeitig sind aber weitaus mehr Leute unterwegs als in der Friedenszeit. Am späten Abend verlassen zwei Züge den Bahnhof im Abstand von einer halben Stunde. Keiner der beiden Züge wird sein Ziel erreichen. Denn 68 Minuten danach, in der ersten Morgenstunde des 22. Dezember 1939, kommt es 90 Kilometer weiter westlich, im Bahnhof von Genthin, zur größten Katastrophe, von der die deutsche Eisenbahn jemals betroffen wurde.

Das Hörspiel erzählt die Geschichte dieser Katastrophe, es stellt Mutmaßungen an über die Geschichte zweier Leute, die in einem der Unglückszüge gesessen haben, und es folgt einigen Spuren, die bis in die Biografie des Autors reichen.

Besetzung:  
Thomas VanderseeRüdiger Vogler
Frau Dr. BurckhardtSusanne Barth
RinkenhagenHans Schulze
Carla KleissKirstin Petri
Guiseppe BuonomoSigo Lorfeo
WagnerDaniel Berger
HeinzePeter Wilczynski
Richard KuiperMartin Reinke
Frau WesemannThessy Kuhls
Frau Gebhardt/BibliothekarinKatharina Palm
Dr. Herter/WinterbergWolfgang Rüter
Archivarin/KrankenschwesterMarita Breuer
Mutter/PostangestellteTherese Hämer
Wernicke/1. ReichsbahninspektorPeter Rauch
Krollmann/2. BahnpolizistKonrad Domann
Ernst/1. BahnpolizistPaul Faßnacht
Stuck/2. ReichsbahninspektorSteffen Gräbner
Wieland/1. BeamterErnst Stötzner
Löbel/2. Beamter/GestapomannGregor Höppner
Wustermark/Kleinschmidt/SchaffnerPeter Harting
Lebrecht/Briefträger/LautsprecherRainer Homann


Von Gert Loschütz
Komposition: Gerd Bessler
Technische Realisation: Rudolf Stückrath und Werner Jäger
Regie: Norbert Schaeffer
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Produktion: WDR 2001/2 Teile

Ausstrahlung: 28. Mai bis 4. Juni 2022 in WDR 3, 29. Mai bis 5. Juni 2022 in WDR 5