Live hören
La rosiere republicaine. Balletsuite

FREIE WAHL

Mann mit verbundenen Augen hält einen Wahlzettel und sucht die Wahlurne

FREIE WAHL

"Der Sinn aller Politik ist Freiheit" postulierte die Politikwissenschaftlerin Hannah Arendt vor fast 60 Jahren. Denn politisches Handeln und Denken sucht den schmalen Grat, auf dem man sich gemeinsam in größtmöglicher Freiheit bewegen kann.

Die WDR 3 Hörspielreihe FREIE WAHL erinnert - kurz vor der Präsidenten-Stichwahl in Frankreich und der Landtagswahl in NRW -  an die Wirkmacht politischer Utopien und die Bedeutung von Ausdifferenzierung und Pluralität. Denn wer sich mit Zusammenhängen, Unterschieden und Anschauungen vermittelnd auseinanderzusetzt, kann sich und die Politik als Gesellschaftsinstrument entwickeln. Denken und Gestalten setzen die Autoren in den Stücken dieser Hörspielwoche als aktive Tugenden ein - und als Gegenentwurf zu Ablehnung und Ausstieg.

WDR 3 Hörspielreihe "FREIE WAHL"

WDR 3 Kultur am Sonntag | 30.04.2017 | 08:02 Min.

Download

FREIE WAHL - Wahrheit und Politik

Hannah Arendt (1969)

Hannah Arendt

Wie zwingend ist Wahrheit in der Politik? Wie selbstverständlich? Wie utopisch? Und wer definiert sie?

Das postfaktische Zeitalter ist ausgerufen, und Parallel-Wahrnehmungen und -Auslegungen scheinen zum politischen Mittel erhoben. Wie definiert sich Wahrheit, wenn alles behauptet oder in Frage gestellt werden kann? "Wer nichts will als die Wahrheit sagen, steht außerhalb des politischen Kampfes, und er verwirkt diese Position und die eigene Glaubwürdigkeit, sobald er versucht, diesen Standpunkt zu benutzen, um in die Politik einzugreifen", sagt Hannah Arendt in ihrem Vortrag und fordert stattdessen Philosophen und Wissenschaftler, Richter und Historiker, Journalisten und Künstler auf, sich in die Auseinandersetzung um die Entscheidungsgewalt einzumischen.

Hannah Arendt wurde 1906 in Hannover geboren und studierte Philosophie, Theologie und Griechisch u.a. bei Martin Heidegger und Karl Jaspers, bei dem sie 1928 promovierte. 1933 emigrierte sie nach Paris, 1941 nach New York. Hans Jonas beschrieb seine Freundin einmal als leidenschaftlich moralisch, ohne moralistisch zu sein. Nicht nur deshalb gehört Hannah Arendt bis heute zu den faszinierendsten Denkern des 20. Jahrhunderts. Ihr selbst gesprochener Text ist ein bemerkenswerter Gegenentwurf zum heute um sich greifenden Politikverständnis.

Aus urheberrechtlichen Gründen kann das Hörspiel leider nicht zum Download angeboten werden. Sie können die Sendung aufzeichnen. Auf unserer Seite "Der WDR RadioRecorder" finden Sie dazu einige Tipps.

Ausstrahlung: 30. April 2017 in WDR 5, 1. Mai 2017 in WDR 3
Von Hannah Arendt
Redaktion: Martina Müller-Wallraf
Produktion: BR 1969

FREIE WAHL - Der Oligarchenlehrling

Halbtotale: Der Autor Michael Stauffer mit Aram Sargsyan, Parteileiter der 2000 von ihm gründeten Oppositionellen Partei "Republik"

"Wenn ich Oligarch wäre, würde ich versuchen, meine politische Konkurrenz zu behindern und die Bevölkerung auszunehmen", erklärt der Schweizer Ökonomieprofessor Reiner Eichenberger. Das gilt es heraus zu finden, meint der Schweizer Autor und Künstler Michael Stauffer und beschließt, Oligarch zu werden.

Oligarchen gelten als neureiche Großunternehmer, einflussreich, gut vernetzt, bestechungsfreudig und skrupellos. Aber wo bieten sich noch Möglichkeiten für Nachwuchs-Oligarchen? In Russland ist es schwierig. In der Ukraine ist es gefährlich. Aber in Armenien geht vielleicht noch was - wenn man sich an einen charismatischen Politiker hängt, wenn man ins Geschäft mit Strom, Gas, Transport oder Telekommunikation einsteigt und wenn man jemanden findet, der einem bei der Oligarchenkarriere hilft. Michael Stauffer versucht es. Und er kommt bei seinem Versuch erstaunlich weit …

Ausstrahlung: 2. Mai 2017 in WDR 3
Von Michael Stauffer
Redaktion: Leslie Rosin
Produktion: SWR 2016

FREIE WAHL - Was wäre wenn... Ein Rückblick auf die Zukunft der Welt

Portrait: Axel Eggebrecht, während einer Rede im Rahmen der Tagung des Verbandes der deutschen Schriftsteller, 1948

Axel Eggebrecht

1947 entwickelte Axel Eggebrecht eine Utopie für die politische und gesellschaftliche Entwicklung Europas. Verblüffend, wo er Recht behalten sollte - und wo eben nicht.

Ein Rückblick aus dem Jahr 2047 auf 1947: Es war das Jahr, in dem sich die Angst vor der Atomkraft und einem dritten Weltkrieg breitmachte. Es war das Jahr der Friedenskonferenz in Moskau, bei der sich Europa 21 Monate nach Ende des 2. Weltkriegs mit Kälte, Hunger und Arbeitslosigkeit auseinandersetzen wollte, vor allem aber Schuldzuweisungen betrieb. Und es war das Jahr, in dem George Bernhard Shaw in einem seiner berühmten Briefe an die Times für die Überwindung und Abschaffung des Nationalismus plädierte.

Hundert Jahre später blickt der Rektor der alleuropäischen UNESCO-Universität in Prag in einem Vortrag zurück auf dieses Jahr und diesen Brief, der mittlerweile in jedem Schulbuch steht. Denn in Axel Eggebrechts utopischem Hörspiel hat damals auch die Entwicklung eines staatenlosen Zentraleuropas begonnen. Shaws Worte, über die man seinerzeit lachte und sich empörte, wurden zum wichtigsten Wendepunkt in der Geschichte. Deutschland wurde zum Mandatsgebiet der UNO erklärt und entwickelte sich zur Keimzelle Zentraleuropas.

Die ersten Wahlen zum europäischen Parlament fanden statt. Unter Verzicht auf einzelstaatliche Rechte schloss sich ein Land nach dem anderen an, 1951 stimmten kaum noch zwanzig Prozent für die Rückkehr zu den alten Nationalstaaten. Die Vernunft hatte gesiegt im Kampf gegen leere Ideale und die lebensfeindliche Furcht des Menschen vor sich selbst. "Was wäre, wenn..." erzählt gerade in seinen gescheiterten Spekulationen viel über den derzeitigen Zustand Europas. Und darüber, wie notwendig Utopien sind.

Mit Werner Hinz, Inge Meysel, Willy Schweissguth, Herbert Steinmetz, Axel Eggebrecht u. a.

Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Was wäre wenn... Ein Rückblick auf die Zukunft der Welt - Teil 1

WDR 3 Hörspiel | 03.05.2017 | 51:05 Min.

Download

Was wäre wenn... Ein Rückblick auf die Zukunft der Welt - Teil 2

WDR 3 Hörspiel | 04.05.2017 | 51:51 Min.

Download

Ausstrahlung von Teil 1: 3. Mai 2017 in WDR 3
Ausstrahlung von Teil 2: 4. Mai 2017 in WDR 3

Von Axel Eggebrecht
Regie: Ludwig Cremer
Redaktion: Christina Hänsel
Produktion: NWDR 1947

Stand: 28.04.2017, 15:00