Live hören
Jetzt läuft: Pas de deux. Andante maestoso / Pas de deux (Der Nussknacher, op. 71a) von Tschaikowsky, Peter

Deutschlandpark

Ein einsames Haus zwischen den Bergen

DENK ICH AN DEUTSCHLAND

Deutschlandpark

Seit diesem Jahr hat Deutschland ein Heimatministerium. Aber was ist eigentlich dessen Aufgabe? Zum Beispiel ein Themenpark, wo alle sich die ideale Heimat bauen können.

Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum Download zur Verfügung.

Deutschlandpark

WDR 3 Hörspiel 20.11.2018 29:58 Min. WDR 3

Download

Für sein „Heimatmuseum – äh –ministerium“ (Zitat Horst Seehofer) wünscht sich der Minister „aktive Heimatpflege vor Ort“. So beschließt ein diensteifriger Staatssekretär die Einrichtung des „Deutschlandparks“ in einer stillgelegten Braunkohlegrube: Eine Art Miniatur-Deutschland, wo all die unzufriedenen Heimathörigen ihre Wut mit Spaten und Maurerkelle ausschwitzen und sich selbst eine vorbildliche Heimat erbauen können. Traditionen pflegen und den rechten Rand im Blick behalten – Heimat braucht schließlich auch Heimatschutz. Die ersten Siedler im Deutschlandpark sind eine Gruppe Reichsbürger, die das deutsche Kaiserreich wiedererstehen lassen. Bald sollen aber auch andere Splittergruppen der Gesellschaft im Deutschlandpark heimisch werden - denn ist es nicht erklärter Zweck des Heimatministeriums, die Menschen wieder zusammenzuführen und die Polarisierung zu überwinden? Kann in Miniaturformat gelingen, was im Großen scheitert?

von Till Müller-Klug
Regie: Annette Kurth
Produktion: WDR 2018
Redaktion: Isabel Platthaus

Ausstrahlung: 20. November 2018

DENK ICH AN DEUTSCHLAND ...

Hundefigur unter einem Briefkasten mit Deutschlandfahne drauf.

80 Millionen Bundestrainer haben Deutschland vom Rumpelfußball nach Schland und vom Weltmeistertitel nach Özil-Gate geführt. In Millionen Wohnzimmern, an Millionen Arbeitsplätzen, in Hunderttausenden von Fahrzeugen des öffentlichen Personennahverkehrs, in Tausenden von Fitnessstudioumkleiden und den Kassenschlangen von Tankstellen wird geschimpft, gejubelt und debattiert. Aber was ist mit den 80 Millionen Bundeskanzlerinnen? Sie bevölkern Kleinstädte, schreiben Leserbriefe und Kommentare, oder gehen montags demonstrieren. Es sind Windkraftbefürworter oder Windkraftbefürwortergegner, Revolutionäre, Reaktionäre. Sie schimpfen, jubeln, debattieren: Wie sollte das eigentlich sein mit Deutschland? Wie kann die große Politik dafür sorgen, dass das eigene kleine Leben besser wird? Und das der anderen auch, oder – je nachdem, wen man fragt – schlechter?

Die WDR 3-Hörspielreihe "DENK ICH AN DEUTSCHLAND…" versammelt vom 17.-24.11. eine Woche lang Geschichten von der großen Politik im Kleinen. Wir hören die Rufe von Pegida-Agitatoren (Paul Plamper: Der Absprung), hören von den Sorgen der BürgerInnen einer Kleinstadt (Rami Hamze: Reise nach Mecker), von einer Deutschlandutopie aus dem Hobbykeller (Tom Peuckert: Die Wähler), den Auswirkungen von Bankgeschäften auf eine kleine Kirchengemeinde (Lothar Schöne: Tod auf dem Friedhof) und natürlich den Fantasien von selbsterklärten Reichsbürgern (Till Müller-Klug: Deutschlandpark).

Stand: 23.10.2018, 11:06