Live hören
Jetzt läuft: Sonate Nr. 1 B-Dur für Fagott und Ensemble von Merci, Luigi

Die Augen der heiligen Clara

Ausgestopfte Köpfe von Wolf und Luchs an einer Wand, vermutlich um 1910 bei einer Ausstellung in Berlin.

MYTHENBILDUNG

Die Augen der heiligen Clara

Von Karlheinz Koinegg

Ein junger Mann lässt sich beim Spaziergang durch ein naturkundliches Museum in eine geheimnisvoll-oszillierende Atmosphäre hineinziehen, die noch den Geruch von Darwins "Entwicklung der Arten" trägt.

Aus urheberrechtlichen Gründen kann das Hörspiel leider nicht zum Download angeboten werden. Sie können die Sendung aufzeichnen. Auf unserer Seite "Der WDR RadioRecorder" finden Sie dazu einige Tipps.

Konfrontiert mit den Exponaten längst ausgestorbener mächtiger Tierarten, beginnt sich der junge Mann und Ich-Erzähler an die spirituelle Bedeutung zu erinnern, die die Tiere seit jeher für den Menschen besessen haben. Die flüsternden Beschwörungen eines geheimnisvollen Besuchers mit Kind erscheinen dem Ich-Erzähler dabei wie ein Kommentar zur Legende der heiligen Clara, die den schmerzhaften Prozess der Trennung von Mensch und Tier beschreibt. Selbst in der Sportschuh-Werbung hat ein Wissen davon überlebt, dass die Tiere mehr sind, als stumme Begleiter oder Fleischlieferanten der Menschen.

Besetzung
Ich-ErzählerKlaus Schreiber
MärchenerzählerHorst Mendroch
FuchsWerner Wölbern
FrauAnke Tegtmeyer
KinderVanessa Goertsches, Florian Deubel
GesangHelena Rüegg


Von Karlheinz Koinegg
Technische Realisation: Inge Boehle und Dieter Struck
Regie: Hans Gerd Krogmann
Redaktion: Isabel Platthaus
Produktion: WDR 1992

Ausstrahlung: 19. März 2019

WDR 3-Hörspielreihe "Mythenbildung"

Wir wollen die Welt verstehen. Wir wollen sie ordnen und beschreiben. Wo ist oben, wo ist unten, was ist das Ei und wer die Henne? Und wer fügt eins zum anderen? Seit Menschen sich Gedanken machen, formen sie Mythen, um das schwer Fassbare erzählerisch greifbar zu machen. Götter und Geister, Startrooper und Orks, Hendrix und Steve Jobs: Der Mythos ist in allen Kulturen die Wurzel literarischer Gattungen und Stoffe. Die tradierten Sagen von Helden und Antihelden, die Naturbeschreibungen und moralischen Lehrstücke oder der wiederkehrende Dualismus zwischen Gut und Böse erzählen uns von Epochen menschlichen Selbstverständnisses. Und sie werden von Regimen und Systemen eingesetzt und instrumentalisiert.

Die WDR3-Hörspielreihe "Mythenbildung" zeigt vom 18.- 21. März Mythen als literarische Erzähltradition - mit Anleihen aus der griechischen Antike ("Minotaurus" von Iris Rohmann), der christlichen Heiligenlegende ("Die Augen der heiligen Clara" von Karlheinz Koinegg), und dem römischen Bürgerkrieg mit Alba ("Roman Dogs" von Heiner Goebbels) - oder der Literatur, die selbst zum Mythos wird ("Hamletmaschine" von Heiner Müller).

Stand: 04.02.2019, 16:35