Live hören
Jetzt läuft: Ouverture miniature / Suite aus dem Ballett "Der Nußknacker", op. 71a von Tschaikowsky, Peter

Preview World - 10.01.2019

Bild Preview World 20190110

Preview World - 10.01.2019

Eine Preview zu neuen Alben aus dem Bereich World. Mit dabei sind Dallahan, Salif Keita, Liederjan und Carminho.

Smallworld (Cover)

Dallahan - Smallworld
"
Kleine Welt" hat die Gruppe Dallahan ihr neues Album genannt, obwohl die musikalische Welt des Quintetts nicht gerade klein ist. Außer keltischen Spielarten nach traditioneller schottischer und irischer Art, spielt die Band, die sich 2014 in Edinburgh gegründet hat, auf seinem dritten Album auch wieder Stücke aus dem einst ungarischen Transsylvanien, Kompositionen nach amerikanischer Singer-Songwriter Art und lässt hier und da Elemente des Jazz, Funk, der Popmusik und der klassischen Musik einfließen. Alle Stücke auf "Smallworld" sind unterschiedlich, gemeinsam ist ihnen, dass Dallahan mit jedem einzelnen ein kleines Juwel geschaffen hat. Bis auf das altüberlieferte Lied "Dilmano" vom Balkan, haben die Musiker sämtliche Tunes und Songs selbst komponiert, zum Teil jedoch zu altüberlieferten Texten. Darin geht es mal um unerwiderte Liebe und mal um politische Themen, wie im "Jailsong". Der handelt von einem Mann, der nur aufgrund seiner dunklen Hautfarbe im Gefängnis sitzt. Im Song "Mother" hingegen geht es um Armut und Hunger. 

Un Autra Blanc (Cover)

Salif Keita - Un autre blanc
Gemeinsam mit prominenten Gästen, wie Südafrikas weltberühmten Männerchor Ladysmith Black Mambazo, Westafrikas größtem Reggae-Star Alpha Blondy von der Elfenbeinküste und Sängerin Angélique Kidjo aus dem Benin, feiert Malis bekanntester Pop-Sänger Salif Keita nach fünfjähriger Produktionspause mit seinem neuen Solo-Album jetzt sein Comeback, im Jahr seines 50. Bühnenjubiläums. In zehn neuen Liedern schwingt sich der fast 70-Jährige mit seiner leuchtend hellen Stimme einmal mehr zu den Höhen auf, die ihm den Ruf als Goldene Stimme Afrikas eingebracht haben, in der Bambara-Sprache seines Mandinka Volkes, zu einem Mix aus westafrikanischen Musikstilen und traditionellen Instrumenten und westlichen Klängen. Mit dem Titel des Albums, zu deutsch „ein weiterer Weißer“, weist Salif Keita explizit darauf hin, dass er ein Mensch mit Albinismus ist. Als Prominenter mit dieser Pigmentstörung setzt er sich schon lange für die Menschenrechte der Leute ein, die in Afrika aufgrund ihrer weißen Hautfarbe oft noch diskriminiert oder aus ritualen Gründen sogar getötet werden. Mit seinem neuen Album ruft Salif Keita jetzt die Welt dazu auf, Unterschiede zu feiern.

Ernsthaft locker bleiben (Cover)

Liederjan - Ernsthaft locker beiben
Nach bewährter Art stimmt Norddeutschland's berühmt-berüchtige Folkgruppe Liederjan auf seinem 27. Album wieder mit beeindruckend vielen Folkinstrumenten etliche kabarettistische Lieder an. Trump, Erdogan und die globale Flüchtlingspolitik werden dabei ebenso aufs Korn genommen, wie religiöse Dogmen. Stilistisch greift Liederjan dabei auf Genres zurück wie die Polka und den Blues, auf Songs nach klassischer Liedermacherart, stimmt verschiedene Satzgesänge an und spielt Seemannslieder im Dreivierteltakt. An die Anfänge der Gruppe erinnert Liederjan's Version des Instrumentalstücks "Boffyflow and Spike" aus der Feder des irischen Musikers Van Morrison, denn 1968 spielten die norddeutschen Musiker unter dem Namen Tramps & Hawkers zunächst irische Folksongs. Zu einer Melodie, die Johann Sebastian Bach in seiner Matthäus-Passion verarbeitet hat, von dem Barock-Komponisten Hanns Leo Hassler, singt Liederjan außerdem einen Text des amerikanischen Folkmusikers Tom Glazer im englischen Original. Alle anderen Lieder singt die schon vor 35 Jahren mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnete Band in ihrer Muttersprache. 11 der 14 Stücke haben die drei aktuellen Mitglieder von Liederjan geschrieben.

Maria (Cover)

Carminho - Maria
Mit "Maria" hat Carminho inzwischen ihr fünftes Album veröffentlicht. Das gilt zum einen als ihr bisher persönlichstes, da sie die meisten Songs darauf selbst komponiert und das Album auch mitproduziert hat. Zum anderen verfolgt die 34-jährige Portugiesin darauf noch stärker einen modernen Ansatz als auf ihren vorherigen Alben, obwohl sie auf "Maria" auch einige alte regional geprägte Fado-Spielarten singt wie den Fado Latino, Fado Bizarro und Fado de Santa Luzia, begleitet von klassischen Fado-Instrumenten wie der portugiesischen Gitarre, Bassgitarre und der Viola de Fado. Im Kontrast dazu stehen ein untypischer A Cappella Gesang und der gelegentliche Einsatz von Steel- oder E-Gitarre. Über all dem steht aber immer die mitreißend starke Stimme von Carminho.

Moderation: Antje Hollunder
Redaktion: Tinka Koch

Stand: 08.01.2019, 15:42