Live hören
Jetzt läuft: Shenandoah von Julian Waterfall Pollack Trio

Preview Jazz - 27.12.2018

Teaserbild Preview Jazz - 27.12.2018

Preview Jazz - 27.12.2018

Eine Preview zu neuen Alben aus dem Bereich Jazz. Mit dabei sind Ant Law, Phronesis, Enrico Pieranunzi/Thomas Fonnesbaek, Arve Henriksen/Eivind Aarset/Jan Bang/Jez Riley French und das Marcin Wasilewski Trio.

Life I know (Cover)

Ant Law - Life I know
Am 16. April 2017 ist Allan Holdsworth gestorben.
Der Einfluss dieses legendären britischen Gitarristen lebt fort, z.B. im Spiel seines Landsmannes Ant Law, vor allem in den flüssigen Linien seiner Soli. Anonsten komponiert und instrumentiert Law anders. „Life I know“ ist sein drittes Album, eingespielt mit einem exzellenten Team. Der Pianist Ivo Neame gehört dazu. Er verfolgt auch eigene Projekte, aber insbesondere in seiner Hauptband zeigt er Konzept & Kontur, wie sie Ant Law noch mangeln. Neame´s Hauptband ist das britisch-schwedisch-dänische Trio Phronesis.

We Are All (Cover)

Phronesis - We are all
Für die thematische Arbeit dieser Band gibt es im Englischen den Begriff des „angular style“ - das kann „kantig“ oder auch „schräg“ heissen. Was aber mitschwingt, ist die Vorstellungn von hoher Präzision. „We are all“ ist bereits das achte Album von Phronesis. Die Band hat zur Abwechslung manches von ihrem Tempo herausgenommen, nichts aber von ihrem Markenkern. Kaum jemand anders lässt so häufig Kontrabass und Piano in Parallel-Stimmen laufen wie dieses Trio mit dem britischen Pianisten Ivo Neame, dem schwedischen Schlagzeuger Anton Eger (der bringt im Frühjahr sein Debüt heraus, und es wird ein Kracher) sowie dem dänischen Bassisten Jasper Hoiby.

Blue Waltz (Cover)

Enrico Pieranunzi/Thomas Fonnesbaek- Blue Waltz
Dänemark, sagt der italienische Pianist Enrico Pieranunzi, ist ein sehr produktives Land für Bassisten. Und er denkt dabei selbstverständlich in erstere Linie an Nils Henning Ørsted Pedersen (1946-2005). Pieranunzi ist 69 und hat mit einem fast 30 Jahre jüngeren Bassisten ein Album aufgenommen, mit einem Schüler von Ørsted Pedersen, mit Thomas Fonnesbæk. Stilmittel auch hier: die parallelen Linien von Piano und Kontrabaß. „Blue Waltz“ ist klar erkennbar: Jazz.

The Height of Reeds (Cover)

Arve Henriksen/Eivind Aarset/Jan Bang/Jez Riley French - The Height of Reeds
Für die nächste Musik braucht´s schon einen erweiterten Jazz-Begriff: Dazu gehen wir von Dänemark nach Norden, zu drei norwegischen Musikern; wir gehen thematisch aber nach Westen, in die britische Hafenstadt Hull. 2017 war sie britische Kulturhauptstadt, und da es enge Bindungen zwischen Hull und Norwegen gibt, kamen Arve Henriksen - trompete, Eivind Aarset - gitarre sowie der Elektroniker Jan Bang nach Hull, wo sie der dort lebende Klangkünstler Jez Riley French mit Klängen (field recordings) aus der Humber Bridge empfing. Jazz & Klangkunst: ein solches Treffen ist selten. Und gerne hätte ich die Vorstellung dieses Albums mit den isolierten Aufnahmen von French ergänzt; die kommen allerdings erst später in 2019 auf den Markt.

Live (Cover)

Marcin Wasilewski Trio- Live
Die letzten Minuten dieser Preview Jazz auf WDR 3 gehören einem Piano-Trio aus Polen, einem der besten in Europa (wenn Sie mich fragen) und mit 28 Jahren ganz sicher eines der langlebigsten: das Marcin Wasilewski Trio. Es legt - endlich! - ein Live-Album vor, und das sollte vor dem Jahresausklang 2018 keinesfalls überhört werden. Die drei bringen u.a. das Kunststück fertig, eines der dichtesten Funk-Stücke von Herbie Hancock - nämlich „Actual Proof“ aus Mitte der 70er Jahre - un-funky, aber dramaturgisch hoch-spannend zu spielen.

Moderation: Michael Rüsenberg
Redaktion: Werner Wittersheim

Stand: 18.12.2018, 13:28