Live hören
Jetzt läuft: Shenandoah von Julian Waterfall Pollack Trio

Preview Jazz - 13.12.2018

Preview Jazz Teaserbild - 13.12.2018

Preview Jazz - 13.12.2018

Eine Preview zu neuen Alben aus dem Bereich Jazz. Mit dabei sind das Art Ensemble of Chicago, Eric Dolphy und Charles Mingus.

The Art Ensemble of Chicago and associated ensembles (Cover)

Art Ensemble of Chicago and associated ensembles
In Klassik und Rock grassiert das Boxenfieber schon länger, im Avantgarde-Jazz sind Gesamtausgaben hingegen eher selten. Die Leipziger Volkszeitung nennt sie den “editorischen Höhepunkt dieses Jazzjahres”: die 21-CD-Box nebst 300-seitigem Begleitbuch, “The Art Ensemble of Chicago and associated ensembles”. Wer die 19 Stunden Musik chronologisch hört, macht eine verblüffende Entdeckung nach der anderen, exquisit bestückt mit den vier Alben des Art Ensembles für das ECM-Label, darunter das epochale “Nice Guys”, sowie Tondokumenten von Bands, die Roscoe Mitchell und Lester Bowie dem Flagschiff des Chicagoer Musikerkollektivs AACM folgen ließen. Mitchell experimentierte mit großen Formationen, während Bowie mit seiner 'Brass Fantasy' keine Scheu zeigte, auch alte und neuere Popsongs mitreißend zu covern. Durch alles weht der Geist von Erneuerung und radikaler Veränderung, der Wille, die afroamerikanische Musik als einen riesigen Hybrid zu zeigen.

Eric Dolphy - Musical Prophet (Cover)

Eric Dolphy – Musical Prophet
Letzten Sommer wäre Eric Dolphy, der unvergleichliche Altsaxofonist, Bassklarinettist und Flötist, neunzig Jahre alt geworden. Er starb viel zu früh 1964 in Berlin. Ein lebendiges Zeugnis seiner facettenreichen Kunst ist ein sorgfältig editiertes neues Dreifach-Album, das "Musical Prophet" heißt. Soeben sind beim auf Ausgrabungen spezialisierten Resonance-Label nämlich zwei Eric Dolphy-Sessions komplett neuveröffentlicht worden: funkelnde Resultate von zwei Studiotagen, ursprünglich verteilt auf die beiden Alben "Conversations" und "Iron Man", u.a. mit dem damals erst 18-jährigen Trompeter Woody Shaw und dem phänomenalen Richard Davis am Bass. Auf einer dritten CD/LP befinden sich alternative Versionen der zentralen Stücke sowie einiges mehr, insgesamt satte 80 Minuten zusätzlicher und durchweg höchst innovativer Musik.

Charles Mingus - Jazz in Detroit/Strata Concert Gallery/46 Selden

Charles MingusStrata Concert Gallery/46 Selden
Am 5. Januar jährt sich der 40. Todestag von Charles Mingus. Auf fünf CDs ist ein erst jetzt aufgetauchter Radiomitschnitt eines späten Charles Mingus-Quintetts enthalten, der vom Februar 1973 mit dem Pianisten Don Pullen in Hochform stammt. Sue Mingus, die Witwe des großen Bassisten, Komponisten und Bandleaders, von dem unzählige Piratenplatten zirkulieren, hat diese Veröffentlichung autorisiert. "Es ist ein neues Publikum, es sind junge Leute da," sagt der Drummer Roy Brooks im Interview mit dem Radiosender WDET FM. "Vor ein paar Jahren waren sie noch in der Acid Rock-Szene. Sie vermissen da etwas. Und sie knien sich wirklich rein in diese Musik."

Moderation: Karl Lippegaus
Redaktion: Werner Wittersheim

Stand: 12.12.2018, 13:49