Live hören
Jetzt läuft: 4. Finale. Allegro maestoso / Sinfonie Nr. 7 F-Dur, op. 77 von Glasunow, Alexander

Preview World - 28.03.2019

Teaserbild Preview World - 28.03.2019

Preview World - 28.03.2019

Eine Preview zu neuen Alben aus dem Bereich World. CDs von Big Daddy Wilson, Matt Andersen, Manx Marriner Mainline, James C. Booker, Leo Bud Welch und Sugaray Rayford.

Big Daddy Wilson - Deep In My Soul (Cover)

Big Daddy Wilson – Deep In My Soul
Der aus North Carolina stammende und in Norddeutschland lebende Sänger Big Daddy Wilson ist für sein neues Album "Deep in my Soul" zurück in seine amerikanische Heimat gefahren. Genauer nach Memphis und Stantonville in Tennessee, wo er die Aufnahmen machte, die er dann in den legendären Fame-Studios in Muscle Shoals Alabama pressreif produzierte. Begleitet unter anderem von der hervorragenden Gitarristin Laura Chavez und ihrem Kollegen Will McFarlane ist "Deep in my Soul" elektrischer geworden, ohne den Big-Daddy-Wilson-typischen Soul zu verlieren.

Matt Andersen - Halfway Home By Morning (Cover)

Matt Andersen – Halfway Home By Morning
Der kanadische Gitarrist und Sänger Matt Andersen hat sich in die Country-Metropole Nashville begeben und dort dreizehn Songs zwischen Blues, Soul, Country und Americana eingespielt. Satte Bläsersätze, Background-Chor und eine bestens eingespielte Band, die sich für die Aufnahmen im Studio fast häuslich niedergelassen haben – diese Nähe ist für den Enthusiasmus und die Wärme verantwortlich, die das ganze Album über zu spüren ist.

Manx Marriner Mainline - Hell Bound For Heaven (Cover)

Manx Marriner Mainline – Hell Bound For Heaven
Ebenfalls eher rootsig unterwegs sind Andersens Landsmänner Harry Manx und Steve Marriner, die sich zu dem Projekt "Manx Marriner Mainline" zusammengeschlossen haben. Kommende Woche erscheint das erste Album von "Manx Marriner Mainline" bei der Plattenfirma Stony Plain. "Hell Bound for Heaven" ist eine Sammlung von Blues- und Gospelsongs. Neben Eigenkompositionen interpretiert das Duo auch Stücke von Charlie Patton, Pops Staples und Reverend Gary Davis.

James C. Booker - At Onkel Pö's Carnegie Hall (Cover)

James C. Booker – At Onkel Pö‘s Carnegie Hall
James Carroll Booker, 1939 in New Orleans geboren und 1983 auch dort verstorben, war eine ebenso schillernde und exzentrische Persönlichkeit wie ein exzellenter und prägender Jazz- und Bluespianist. All das zeigte er am 27. Oktober 1976 im Hamburger Musikschuppen "Onkel Pö‘s Carnegie Hall" einem erstaunt-begeisterten Publikum.

Leo Budd Welch - The Angels In Heaven Done Signed My Name (Cover)

Leo Bud Welch – The Angels In Heaven Done Signed My Name
Leo "Bud" Welch, Blues- und Gospelsänger und Gitarrist aus Mississippi, verstarb vorletztes Jahr im Alter von 85 Jahren. Seine Karriere begann im sagenhaften Alter von 81 Jahren, als sein heimlich gefilmter Auftritt auf der Geburtstagsfeier seines späteren Managers beim Plattenlabel Fat Possum landete. Drei Alben veröffentlichte Welch zu Lebzeiten – jetzt sind seine letzten Aufnahmen posthum erschienen.
"The Angels In Heaven Done Signed My Name" lautet der stimmige Titel des Albums, das Dan Auerbach, Gitarrist der Black Keys und Liebhaber des unverfälschten und kantigen Blues, produziert hat.
Ein letztes Mal also zeigt Bud Welch eindrucksvoll, wie Gospel und Blues, die Musik Gottes und die des Teufels, sich gegenseitig ergänzen.

Sugaray Rayford - Somebody Save Me (Cover)

Sugaray Rayford – Somebody Save Me
Der 50-jährige Texaner Sugaray Rayford mit der vollen Bariton-Stimme hat sein fünftes Album herausgebracht. "Somebody Save Me" besticht durch Rayfords perfekt abgestimmte Mischung aus Blues, Gospel und Soul, die er sich über die letzten Jahre erarbeitet hat.

Moderation: Sebastian von Haugwitz
Redaktion: Tinka Koch

Stand: 25.03.2019, 09:49