Live hören
Jetzt läuft: 211017 Klassik Klub mit Jürgen Grözinger

Die Alben der Woche 01.02.2021 - 05.03.2021

Die Alben der Woche 01.02.2021 - 05.03.2021

Dirigent Antonello Manacorda und das Bayerische Staatsorchester spielen Glucks Reformoper „Alceste“ und Pianistin Anna Vinnitskaya präsentiert einen emotionalen Chopin.

Anna Vinnitskaya zwingt zum Hinhören

Das Klavier klingt wie ein Orchester, dramatisch wie in der Oper. Dennoch hält die Pianistin Chopins virtuose Balladen frei von Übertreibungen, sagt Christoph Vratz. Die vier Impromptus dagegen wirken wie Improviationen.

"Anna Vinnitskaya hat einmal in einem Interview behauptet, sie spiele einfach aus dem Bauch heraus. Das ist natürlich übertrieben, und doch umschreibt der Satz die Essenz dieser Aufnahme: Vinnitskaya zeigt uns einen sehr emotionalen Chopin, aber ohne falsche Süße, ohne Tränenseligkeit. Die Kontrolle, die dahintersteckt – ja stecken muss, um ihn so spielen zu können – merkt man ihrem Spiel einfach nicht an. Alles klingt selbstverständlich, reich an Stimmungen, an Farben. Chopin pur."

Cover: Anna Vinnitskaya - Chopin, Balladen, Impromptus; Interpretation: 5 Sterne, Repertoire: 3 Sterne, Klang: 4 Sterne

CD - Angaben:
Frederic Chopin / Balladen, Impromptus / Anna Vinnitskaya / Alpha 728

Glucks „Alceste“ aus der Bayerischen Staatsoper

Die Alceste war Glucks zweite "Reformoper", mit der er die Welt der Oper im Sturm erobern wollte. Tatsächlich blieb die Oper 50 Jahre auf dem Pariser Spielplan - mittlerweile aber ist sie eine Rarität. Desirée Löffler hat einen neuen Mitschnitt aus der Bayerischen Staatsoper gesehen und gehört.

"Die Bilder aus Licht, Schatten, Kostümen und Tänzern sind faszinierend und markant, eröffnen aber enttäuschenderweise keine neue Deutungs-Ebene für die Handlung. Immerhin: Musikalisch ist diese Alceste durchaus hörenswert. Nicht nur dank der guten bis - gerade in den kleineren Rollen - hervorragenden Solisten, sondern auch, weil Dirigent Antonello Manacorda und das Bayerische Staatsorchester offenbar viel Spaß an der Sache haben. Wer Glucks Alceste noch nicht kennt oder sich für zeitgenössischen Tanz interessiert, kann hier nichts falsch machen. Nur ein Meilenstein ist diese Aufnahme nicht."

Cover: Glucks „Alceste“; Interpretation: 4 Sterne, Repertoire: 4 Sterne, Regie: 2 Sterne

DVD - Angaben:
C. W. Gluck: Alceste / Dorothea Röschmann (Alceste), Charles Castronovo (Admete), Michael Nagy (Hohepriester), Bayerische Staatsoper, Antonello Manacorda (Leitung) / C Major 756708