WDR 2 Spiele: "Prehistories" von Alexandre Emerit & Benoit Turpin

Prehistories – Erst pirschen, dann pinseln

Stand: 25.04.2022, 00:00 Uhr

  • Steinzeit-Stämme jagen und malen Mammuts und Bisons
  • Die Wünsche der Stammesältesten weisen uns den Weg
  • Familienspiel mit guter Balance von Planung, Glück und Ärgern

Von Eike Risto

WDR 2 Spiele: Prehistories - Erst pirschen, dann pinseln

WDR 2 25.04.2022 03:06 Min. Verfügbar bis 25.04.2023 WDR 2


Download

Schnell erklärt

Als Schamanen unseres Steinzeitstammes sollen wir in "Prehistories" unsere Höhle nach den Wünschen der Ältesten mit Malereien schmücken. Dazu senden wir in jeder Runde Jägerinnen und Jäger aus, um Tiere zu erlegen. So erhalten wir Motive in Form tetrisartiger Plättchen, die wir in unsere Höhle legen. Doch je größer und stärker unser Jagdtrupp, desto später sind wir auch am Zug – reichlich Zeit für die Mitspielenden, uns ins Handwerk zu pfuschen.

Die Ältesten haben in jeder Partie andere Ideen. Mal wünschen sie sich möglichst viele gleiche Tiere, mal verschiedene an ganz bestimmten Orten, mal sollen legendäre Kreaturen in das Kunstwerk eingebaut werden. Erfüllte Wünsche markieren wir mit unserem Totemtier. Wer zuerst alle acht Totemtiere abgelegt hat, gewinnt sofort.

Was macht den Spielreiz aus?

Die Beute ist knapp und die Konkurrenz ist groß bei "Prehistories". Jeder Jagdgrund erhält pro Runde nur ein einziges Tierplättchen. Ist das weg, müssen wir anderswo jagen und entweder kleinere Plättchen nehmen oder Verletzungen riskieren und geschwächt in die nächste Runde gehen. Wer die Absichten der anderen durchschaut und durchkreuzt, hat am Ende die Nase vorn.

Schnelligkeit ist oft wichtiger als Stärke. Große Tiere bringen uns zwar unseren Zielen schnell näher, müssen aber auch von vielen starken Jägerinnen und Jägern zur Strecke gebracht werden. Für kleine Tierplättchen reicht dagegen oft schon ein einzelnes, flinkes Stammesmitglied. Und manchmal braucht es nicht mehr, um zuerst am Ziel zu sein.

Wer hat Spaß?

Wer sich an einfachen Regeln, einer guten Balance aus Planung, Glück und Ärgern und schönen Illustrationen erfreuen kann, ist mit "Prehistories" bestens beraten. Mit voller Besetzung macht es am meisten Spaß – ideal für Familienrunden.

Wer dagegen meistens zu zweit spielt, eh schon zu viele Legespiele mit Puzzle-Charakter im Regal stehen hat oder es hasst, öfter Plan B als Plan A umsetzen zu müssen, sollte diese Steinzeit-Jagd besser aussitzen.

Fazit

Leichte Regeln, schöne Präsentation, immer wieder anders: "Prehistories" ist ein auf ganzer Linie stimmiges Familienspiel.

Prehistories
Alexandre Emerit & Benoit Turpin
The Flying Games / Asmodee
2-5 Spieler:innen ab 8 Jahren, ca. 30 Minuten
ca. 25 Euro