Kryptowissen für Einsteiger

Von Sebastian Moritz

Der Kurs des Bitcoin ist gerade auf Talfahrt. Trotzdem ist die Kryptowährung heute deutlich mehr wert als noch vor einigen Jahren. Was sollten Anleger wissen, wenn sie in Kryptowährungen investieren möchten?

Der Kurs des Bitcoin ist gerade auf Talfahrt. Trotzdem ist die Kryptowährung heute deutlich mehr wert als noch vor einigen Jahren. Was sollten Anleger wissen, wenn sie in Kryptowährungen investieren möchten?

Es sind Währungen, die ohne Scheine und Münzen auskommen und nur auf leistungsstarken Computerservern verteilt auf der ganzen Welt gespeichert sind. Und doch erreichen Kryptowährungen immer mehr unser reales Leben. Beim Essenslieferdienst Lieferando beispielweise können Kunden mit Bitcoin ihre Pizza bezahlen. Der Elektroautobauer Tesla hat bis vor kurzem überlegt, die Kryptowährung als Zahlungsmittel zuzulassen. Und viele Anleger investieren in digitale Währungen wie Bitcoin, Ripple oder Ether, weil sie auf hohe Rendite hoffen.

Wo kann man Kryptowährungen kaufen?

Kryptowährungen zu kaufen ist inzwischen ähnlich einfach wie der Kauf von Aktien. Mehrere Neobroker, die vorwiegend Aktien und Anlagefonds anbieten, haben mittlerweile auch Kryptowährungen in ihr Programm aufgenommen. Nach einer einmaligen Registrierung ist der Kauf mit wenigen Klicks über das Smartphone möglich.

Außerdem gibt es Broker, also Vermittler, die sich auf Kryptowährungen spezialisiert haben, zum Beispiel die Bison-App der Stuttgarter Börse. Eine weitere Möglichkeit, Kryptowährungen zu kaufen, sind Plattformen, über die Käufer und Verkäufer ohne einen Broker als Zwischenhändler direkt miteinander ins Geschäft kommen.

Worauf sollte man bei der Wahl des Anbieters achten?

In dem noch recht jungen Markt der Handelsplattformen für Kryptowährungen sollten Nutzer besonders genau hinschauen, wem sie ihr Geld anvertrauen. Im Internet tummeln sich unseriöse Anbieter, die hohe Rendite versprechen, tatsächlich aber nur das Geld der Anleger kassieren wollen.

Wichtig ist außerdem, welche Kosten für das Handeln und Aufbewahren der Kryptowährungen anfallen. Und schließlich sollten sich Nutzer darüber informieren, welche Währungen über die jeweilige Plattform überhaupt gehandelt werden können. Bei der Vielzahl an Währungen bieten nicht alle Plattformen alle Währungen an.

Wie riskant ist es, in Kryptowährungen zu investieren?

Die Kurse der Kryptowährungen schwanken deutlich stärker als die konventioneller Devisenkurse wie Euro oder Dollar. Dementsprechend ist auch das Risiko größer, Geld zu verlieren. Trotzdem hätte sich ein Investment zur richtigen Zeit rückblickend gelohnt. Im Jahr 2011 lag der Bitcoin-Kurs bei einem Dollar, zehn Jahre später waren es 60.000 Dollar.

Kryptowährungen sollten dennoch nicht der Einstieg in die Geldanlage sein, sagt Hendrik Buhrs, Fachmann für Geldanlage beim Verbraucherportal Finanztipp: „Wenn ich noch nicht einmal ein Tagesgeldkonto mit einem sicheren Polster habe und auch noch nie über Aktien und Börse nachgedacht habe, würde ich auch an Bitcoin keinen Gedanken verschwenden.“

#15 So kaufst Du deine erste Kryptowährung Economista 16.05.2021 29:54 Min. Verfügbar bis 16.05.2022 WDR Online

Download