Nackte Füße in der Wiese.

Das hilft gegen Plattfuß und Co.

Stand: 04.08.2022, 14:49 Uhr

Einlagen können Fehlbelastungen verhindern. Um Fußfehlstellungen dauerhaft zu korrigieren oder zu verbessern, sind die richtigen Übungen nötig.

Von Louisa Schmidt

Wer gesunde Füße hat, kann sich glücklich schätzen. Fußfehlstellungen sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Die Diagnose lautet oft: Knick-, Senk- oder Spreizfuß. Wenn alle drei Fehlstellungen gleichzeitig auftreten, spricht man vom Plattfuß. Und: Aus einem Spreizfuß kann sich zusätzlich ein Hallux valgus entwickeln. Das ist eine Fehlstellung des großen Zehs, die für Betroffene sehr schmerzhaft sein kann.

Knick-Senk-Spreizfuß – Wie werde ich den Plattfuß los?

Frag Dich fit 05.08.2022 30:20 Min. Verfügbar bis 06.08.2032 WDR 2


Download

Barfußlaufen stärkt die Muskulatur

Verantwortlich für deformierte Füße ist oft ein schwaches Bindegewebe. Das wiederum ist in der Regel genetisch bedingt. Auch das falsche Schuhwerk – wie das häufige Tragen von Pumps – begünstigt Fehlstellungen. Wer übergewichtig ist, trägt am besten Schuhe mit einem guten Fußbett.

Zwar führen längst nicht alle Fußfehlstellungen zu Problemen. Schwerere, unbehandelte Fehlstellungen können über die Jahre hinweg allerdings die Ursache für starke Schmerzen sein. Oft beginnen die Schmerzen in den Füßen. Sie können sich aber auch auf den restlichen Körper ausweiten, zum Beispiel auf die Knie, das Becken oder die Wirbelsäule. Deshalb ist bei ersten Beschwerden ein frühes Gegensteuern wichtig.

Einlagen lindern Symptome – Übungen bekämpfen Ursachen

Orthopädinnen und Orthopäden verschreiben in Deutschland extrem viele Einlagen – allein im Jahr 2020 haben die gesetzlichen Krankenkassen Einlagen für 4,4 Millionen Versicherte bezahlt. Tatsächlich können sie bei vielen Fehlstellungen helfen, indem sie die Füße stützen. Das heißt: Sie können falsche Belastungen verhindern. Wichtig dabei: Es müssen orthopädische, individuell angepasste Einlagen sein. Die wiederum bekämpfen auch nur die Symptome, nicht die Ursachen von Fehlstellungen.

Bedeutet: Zu den Einlagen gehören in der Regel auch eine Physiotherapie und Übungen, die man alleine zu Hause macht. Bereits bei den ersten Symptomen sollte man mit den richtigen Fußübungen reagieren. So lassen sich die meisten Fehlstellungen deutlich verbessern.

Auch, wer keine Beschwerden hat, kann Problemen vorbeugen: Empfehlenswert sind regelmäßige Übungen. Man kann zum Beispiel als Morgenroutine beim Zähneputzen die Füße kreisen oder Socken mit den Zehen aufheben.  Auch Barfußlaufen stärkt den Fuß. Hier sollte man sich aber langsam herantasten: Das Barfußlaufen beansprucht die Muskeln stark. Wer schon Fußprobleme hat, sollte sich vorher ärztlichen Rat holen.