Blonde bevorzugt

Zwei Rinder der Rasse "Blonde Aquitaine" stehen auf einer grünen Weide

Blonde bevorzugt

Von Helmut Gote

Auf Hof Keil im Münsterland werden Rinder der Rasse "Blonde Aquitaine" gehalten, von der Aufzucht bis zur Schlachtung erfolgt alles vor Ort. Ein besonderer Genuss für Fleisch-Fans, sagt Helmut Gote.

Rinderhof Keil im Münsterland: Blonde bevorzugt

WDR 2 Rezepte 24.07.2020 03:26 Min. Verfügbar bis 24.07.2021 WDR 2

Download

Was?

Rinder können sehr schön sein. Wenn Sie rund um Borken den Blick über die grünen Wiesen des westlichen Münsterlandes schweifen lassen, können Sie einige besonders schöne Exemplare entdecken.

Es sind Rinder der Rasse Blonde Aquitaine, sehr stattliche Tiere mit freundlichem Gesichtsausdruck, die je nach Jahreszeit und Felldichte tatsächlich ein bisschen mehr hellblond als elfenbeinfarben sind.

Diese Prachtexemplare gehören zum Hof Keil, und die Schönheit der Blonden setzt sich in höchster Qualität ihres Fleisches fort, wenn man sie so aufwachsen lässt wie Heiner Keil, seit er den elterlichen Bauernhof in Reken 2012 übernommen hat.

Was der leidenschaftliche Züchter hier auf die Beine stellt, das ist regionale Fleischerzeugung wie aus dem Lehrbuch: Aufzucht, Fütterung, Schlachtung, Zerlegung, alles auf einem Hof und mit einem so hohen Qualitätsanspruch, wie man ihn in Nordrhein-Westfalen und sogar weit darüber hinaus nur ganz selten antrifft.

Das Rindfleisch, das im Hofladen angeboten wird, ist vorher mindestens drei Wochen am Knochen gereift, manche Premiumstücke natürlich noch länger. Der Geschmack des von feiner Fettmaserung durchzogenen Fleisches spricht als Steak auf dem Grill und in der Pfanne oder als Schmorbraten im Bräter oder Backofen für sich.

Heiner Keils Rinder grasen friedlich fast zwei Jahre ausschließlich auf den naturgeschützten Wiesen rund um den Hof, erst zum Schluss wird für drei Monate hofeigener Mais verfüttert. "Zur Veredelung", wie Keil sagt, was sich später auf dem Teller oder Grill als wunderbare Saftigkeit bei gutem Biss entpuppt.

Trotzdem ist der Geschmack deutlich mehr vom edlen Aroma extensiv langsamer Grasfütterung geprägt als die oft von der Maismast geprägten Fleischsorten aus Übersee-Import.  

Für wen?

Egal ob Steak-Griller oder Braten-Schmorer, das Rindfleisch der französischen Rasse Blonde Aquitaine vom Hof Keil lohnt sich für alle, die einmal die geschmacklichen Vorteile des Fleisches von Rindern auf der Weide im Vergleich zu Fleisch aus Stallmast kennen lernen wollen.

Außerdem kann man sich hier auch sehr gut beraten lassen, wenn man einmal etwas Neues ausprobieren will. Heiner Keil und seine Mitarbeiter kennen sich bestens mit ihrem Rindfleisch aus, da hier alles von der Aufzucht der Rinder bis zur Schlachtung und Zerlegung direkt vor Ort passiert.

Wo?

Hof Keil
Hadenbrok 9
48734 Reken
Telefon: 02864/1855

https://www.hof-keil.de/

Stand: 24.07.2020, 14:03