Live hören
Jetzt läuft: Move in the right direction von Gossip
WDR 2 Raus in den Westen - Museumsinsel Hombroich

Museum Insel Hombroich: Das ganz andere Museum

Stand: 28.05.2022, 00:00 Uhr

  • Kunst zwischen alten Bäumen und weiten Wiesen 
  • unvermittelte, direkte Begegnung mit Kunst in der Natur
  • absolute Entschleunigung, auch für Kunstbanausen

Museum Insel Hombroich - Das ganz andere Museum

WDR 2 Raus in den Westen 29.05.2022 04:31 Min. Verfügbar bis 30.05.2023 WDR 2 Von WDR 2


Download

Es begann mit einem Kunstsammler, der eine Idealwelt für seine Sammlung suchte. Und sie hier auf der Flussinsel der Erft fand: Zwischen alten Bäumen, weiten Wiesen und Wasserläufen. Zusammen mit drei Künstlern der Kunstakademie Düsseldorf entwickelte er hier einen ganz besonderen Ort für die Kunst.

Hier sollen Kunst und Natur gleichberechtigt miteinander wirken: Skulpturen frei in der Natur, Blickachsen raus aus der Architektur in die Natur. Hier bekommt der Besucher keine Vorgaben, wo lang es geht. Oder was dort steht. Künstler und Werke bleiben ohne Schilder. So wirken sie vollkommen unvermittelt.

Kein „Abhaken“ großer Werke. Natur, Kunst und Architektur stehen hier gleichberechtigt nebeneinander. Und wirken aufeinander ein: Mit Blickachsen raus in den Naturraum. Oder Sonnenlicht, das auf die Bilder in den Innenräumen fällt: Diese wirken bei Dämmerung oder Regen ganz anders als im hellen Hochsommer.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Der WDR 2 Geheimtipp

Zurzeit gibt es eine Baustelle auf der Museum Insel Hombroich: Die beiden größten Ausstellungspavillons werden energietechnisch saniert und barrierefrei gestaltet. Einige Bereiche sind gesperrt und nicht alle Ausstellungsgebäude sind geöffnet – dafür gibt es ermäßigte Preise sowie eine kleine Wegzehrung und Getränke in der Cafeteria des Museums.

Museumsinsel Hombroich: Das ganz andere Museum

 

WDR 2 Raus in den Westen - Museumsinsel Hombroich

Der Graubner Pavillon: Einer von zehn begehbaren Skulpturen, die über das Gelände verteilt in der Natur liegen.

Der Graubner Pavillon: Einer von zehn begehbaren Skulpturen, die über das Gelände verteilt in der Natur liegen.

Der Tadeusz Pavillon: Manche der zehn Pavillons sind ganz leer. Weil der Künstler findet, durch die Blickachsen in die Natur seien die kleinen Gebäude schon "voll".

Bei den Kunstwerken auf der Museumsinsel Hombroich gibt es bei den Kunstwerken keine Hinweise auf Künstler oder weitere Infos zu den Kunstwerken - damit wir jedem Werk offen begegnen können und nicht ehrfürchtig stehen bleiben und sagen: "Oh, von Ives Klein!"

Kunst und Natur sollen hier gleichberechtigt miteinander wirken - oft treffen wir hier überraschend auf Kunstwerke. So können sich auch bekennende "Kunstbanausen" auf die Werke einlassen.

Die Grenzen verschwimmen: Ist das Kunst - oder kann man sich hier niederlassen und ausruhen?

Der Tadeusz Pavillon von Innen: Alle Pavillons sind "Tageslicht-Museen", das soll heißen: Die Werke wirken zusammen mit dem Sonnenlicht - und bei Regen oder in der Dämmerung wirken sie ganz anders als an einem hellen Sommertag.

Alle Infos zu diesem Ausflug in den Westen

DauerJe nach Lust und Laune von zwei Stunden bis zu einem ganzen Tag
DistanzEs handelt sich um ein 21 ha-großes Gelände
SchwierigkeitDas Gelände ist gut zugänglich, aber nicht überall barrierefrei, doch mit Kinderwagen kommt man eigentlich überall hin
KostenZurzeit (bis mind. Mitte 2023) gilt ein reduzierter Eintrittspreis für Erwachsene von 10€ statt 20€, weil die beiden größten Ausstellungspavillons gerade saniert werden. Kinder bis 12 Jahre dürfen kostenlos rein
Anreise mit dem AutoMuseumsinsel Hombroich, Minkel 2 in 41472 Neuss, über die A46 bis zur Abfahrt Neuss-Reuschenberg oder Grevenbroich-Kapellen, ab dort ist die Museumsinsel ausgeschildert
Anreise mit Bus und BahnVom Düsseldorfer Hauptbahnhof (Hbf.) circa 0:50-1:00h Mit Straßenbahn 709 in Richtung Theodor-Heuss-Platz, Neuss. An der Station Neuss Landestheater in den Bus 877 umsteigen und direkt bis zur Haltestelle Museum Insel Hombroich fahren oder zur Haltestelle Neuss Bergerhof (für die Raketenstation Hombroich und Kirkeby Feld)
Mit KindernDas Museum ist gut geeignet für Kinder, weil es ein anderes Museum ist: Sie können auf dem großen Gelände herumtoben. Die Kunst kommt überraschend und ohne ausführliche Infotafeln, die Eltern in Ruhe lesen wollen. Einfach Kunst im Parkgelände entdecken - das ist auch für Kinder toll!.
Mit dem HundHunde dürfen leider nicht mit auf die Museumsinsel Hombrioch