Live hören
Jetzt läuft: Keep the faith von Bon Jovi

Bizarre Felsen und Familienspaß im Sauerland

Felsenmeer Hemer

Bizarre Felsen und Familienspaß im Sauerland

  • Faszinierende Felsblöcke auf Holzstegen umrunden
  • Im Sauerlandpark auf mehreren Spielplätzen toben
  • Die Themengärten der Landesgartenschau 2010 erleben

Wer das Felsenmeer nicht kennt, hat echt was verpasst. Ein Korallenriff vor 360 Mio Jahren hat sich mit der Zeit in eine bizarre Landschaft aus Felsen, Steinen und Schluchten verwandelt. Auch der Mensch hat durch Bergbau zur Entstehung beigetragen. Zwischen den Felsen wächst ein wilder Buchenwald.

Spektakuläre Natur

Besucher können den rund drei Kilometer langen Rundweg über eine gut ausgebaute Holzplattform gehen. Felsen, Pflanzen und Tiere sowie das Licht machen den Ort zu etwas besonderem. Von der ausgeschilderten Aussichtsplattform schaut man von oben auf dieses spektakuläre Naturereignis.  

Spielplätze und Aussichtsturm

Neben der Heinrichshöhle befindet sich in der Nachbarschaft auch der Sauerlandpark. Das Gelände der Landesgartenschau 2010 hat viel zu bieten: Wald-, Wasser- und U3-Spielplatz, Themengärten, Sinnesgarten, den Jübergturm mit toller Aussicht sowie Seilgarten und Boulderfelsen zum Klettern.

Der WDR 2 Geheimtipp

Mit dem Tagesticket kann der Sauerlandpark nicht nur für das Felsenmeer verlassen und wieder betreten werden. Direkt neben dem Park lockt das ehemalige Bundeswehrgelände mit tollen Naturerlebnissen: Verschieden lange Rundwege zu Graslandschaften, besonderen Rinder, Wildpferden, Schafen oder Ziegen.

Felsenmeer und Sauerlandpark in Hemer

 

Felsenmeer Hemer

Beim Felsenmeer handelt es sich um Teile eines Korallenriffs, die vor rund 360 Millionen Jahren an einem frühzeitlichen Meer lagen. Natürliche Prozesse aber auch der Bergbau haben daraus diese bizarre Landschaft geformt.

Beim Felsenmeer handelt es sich um Teile eines Korallenriffs, die vor rund 360 Millionen Jahren an einem frühzeitlichen Meer lagen. Natürliche Prozesse aber auch der Bergbau haben daraus diese bizarre Landschaft geformt.

Eine drei Meter breite und 37 Meter lange Plattform bietet einen einmaligen Ausblick auf die wuchtigen Gesteinsformationen. 20 Meter tief kann in die Felsschlucht geschaut werden.

Ein 3 km langer Rundweg führt durch den felsigen Buchenwald. Weil einige Schluchten oder Spalten von Blättern bedeckt wurden, sollten die Wanderwege nicht verlassen werden. Es ist nicht ganz ungefährlich. Deswegen müssen auch Hunde immer an die Leine. 

Ein ausgebauter Weg führt vorbei an den beeindruckenden Felsformationen. 

Viele seltene Tier- und Pflanzenarten besiedeln den Wald, das Totholz und die kühlen und feuchten Felsspalten.  

Der Jübergturm, das Wahrzeichen des benachbarten Sauerlandparks, bietet eine tolle Aussicht.

Familien besuchen den Park vor allem wegen der abwechslungsreichen Spielplätze. Auf dem Wasserspielplatz gibt es viele Möglichkeiten, sich und andere nass zu machen. 

Der Himmelsspiegel bietet ebenfalls Erfrischung. Eine mit Wasser gefüllte Fläche, die auch Fontänen zu bieten hat, wird gerne besucht. 

Im Sommer verwandelt sich der Bereich rund um den Himmelsspiegel in eine Strandbar. 

Auch wenn die Landesgartenschau schon vor zehn Jahren zu Gast war, sind einige der Themengärten geblieben und werden natürlich regelmäßig gepflegt. Natur- und Gartenliebhaber kommen hier also auch nicht zu kurz. 

Alle Infos zu diesem Ausflug in den Westen

Felsenmeer Hemer
DauerFelsenmeer: ca. 2 Stunden; Sauerlandpark: 1 Stunde bis ganztägig.
DistanzRundweg durch das Felsenmeer: ca 3 km. Der Sauerlandpark hat Wege von 13 km Länge – aber wer die Zeit auf den Spielplätzen verbringt, legt deutlich weniger Strecke zurück.
Schwierigkeitleicht
KostenDer Eintritt zum Felsenmeer ist kostenlos. Die Tageskarte (auch als Handyticket) für den Sauerlandpark kostet für Erwachsene 4,90 Euro. Kinder bis 6 Jahre zahlen nichts – ältere Kinder zahlen 2,40 Euro. Das Familientagesticket kostet 13,70 Euro.
Anreise mit dem AutoAm besten zum Parkplatz am "Eingang Deilinghofen" auf der Deilinghofer Straße. Hier sind Parkeingang und Eingang zum Felsenmeer nicht weit – außerdem steht hier ein Infogebäude für Touristen. Adresse für Navis: Ostenschlahstraße 59 in 58675 Hemer. Hier ist der eigentliche Haupteingang. Die Parkplätze sind aber weiter weg und ab dem Kreisverkehr ausgeschildert.
Anreise mit Bus und BahnDie Stadt Hemer hat keinen Bahnhof. Wer mit dem Zug anreist, muss bis Iserlohn oder Menden fahren. Von hier fährt jeweils die Bus-Linie 1 nach Hemer zur Haltestelle "Hademarplatz". Von dort geht’s mit der Linie 2 bis zum Sauerlandpark.
Mit KindernDas Felsenmeer ist barrierefrei – der Kinderwagen kann also mit. Besucher sollten wegen unsichtbarer Schluchten und Löcher unbedingt auf den Wegen bleiben! Auch im Sauerlandpark ist der Besuch mit Kinderwagen oder Kinderfahrrad/-roller kein Problem, da weite Teile barrierefrei sind. Wegen der Wasserspielplätze sollten für Kinder Badesachen und Wechselklamotten mitgenommen werden.
Mit dem HundHunde dürfen das Felsenmeer an der Leine besuchen. Im Sauerlandpark dürfen sie nicht mit rein. Im Umfeld des Sauerlandparks warten dutzende Hektar sauerländischer Natur, die zum Spazierengehen einladen.

Stand: 03.07.2020, 00:00