In Bochum den Alltag der Bergleute erleben

Bergbaumuseum Bochum: Außenansicht

In Bochum den Alltag der Bergleute erleben

  • In vier Themenbereichen alles über den Bergbau erfahren
  • Rundgang durchs Museumsbergwerk unter der Erde
  • Die Fahrt auf den Turm bietet tolles Ruhrpott-Panorama

Raus in den Westen - Bergbaumuseum in Bochum

WDR 2 01.03.2020 06:49 Min. Verfügbar bis 01.03.2021 WDR Online

Download

Bergbau hat viele Facetten

Das Museum zeigt sie alle. Hier wird schnell deutlich, wie eng Ruhrgebiet und Bergbau verknüpft sind. Der Blick geht aber auch weit über den Pott hinaus. Welche Bodenschätze brauchen wir für Dinge des Alltags und was macht das mit der Umwelt? Die Antworten überraschen.

Vier Museen in einem

Die Dauerausstellung wurde erst im Sommer neu gestaltet. Das Museum bietet jetzt vier Rundgänge, für die man jeweils 1,5 Stunden unterwegs ist. Die Themen: Steinkohle, Bergbau, Bodenschätze und Kunst/Kultur im Bergbau. So lohnt sich das Wiederkommen.

Zeitreise unter Tage

Im Museums-Bergwerk in 20 Metern Tiefe stehen nicht nur Maschinen aus dem Arbeitsalltag der Bergleute, einige können auch live erlebt werden. Beim Rundgang fällt schnell die technische Entwicklung auf. Aber auch die Fahrt auf den Förderturm lohnt sich. Allein für den Ausblick.

Der WDR 2 Geheimtipp

Im Rundgang "Kunst" steht der Nachbau einer Dortmunder Zeche, an dem man vielleicht vorbeilaufen würde. Das Hinschauen lohnt sich aber, denn das Modell wurde aus 90.000 Streichhölzern gebastelt. Der Künstler brauchte 480 Stunden Zeit und 83 Tuben Klebstoff.

Bergbaumuseum Bochum

 

Willkommen im Bergbaumuseum Bochum: Die Dauerausstellung wurde im vergangenen Sommer neu gestaltet.

Ein Besuch im Museumsbergwerk zeigt den technischen Fortschritt im Bergbau. Der Walzenschrämlader kann in kurzer Zeit eine Menge Kohle aus dem Gestein fördern. 

Highlight im Museum ist für viele das Anschauungsbergwerk. Mit dem Aufzug geht's 20 Meter unter die Erde. In einem Rundgang und bei geführten Rundgängen lässt sich viel über die Entwicklungen im Bergbau erfahren. 

Die Dauerausstellung setzt auch auf interaktive Ansprache. Im Ressourcenspiel lernen Besucher im gemeinsamen Spiel mit- oder gegeneinander eine Menge über Bodenschätze und ihre Bedeutung.

Rundgang Steinkohle: Gleich zu Beginn wartet ein über 300 Millionen Jahre altes Stück eines Baumes und leitet den Themenrundgang "Steinkohle" ein. 

Rundgang Kunst: Dieser Teil der Ausstellung beweist, dass Kunst und Bergbau eine große Schnittmenge haben

Rundgang Bodenschätze: Welche Schätze tief in der Erde zu finden sind, wird in diesem Teil des Museums erklärt. Im interaktiven Laborspiel gibt es verblüffende Infos über Bodenschätze in Alltagsgegenständen.

Rundgang Bergbau: Dieser Themenbereich zeigt, dass Bergbau noch mehr zu bieten hat als das Fördern von Steinkohle. 

Alle Infos zu diesem Ausflug in den Westen

Bergbaumuseum Bochum
DauerJeder der vier Rundgänge im Museum: 1,5 Stunden. Im Anschauungsbergwerk ebenfalls 1,5 Stunden und oben auf dem Förderturm nochmals rund 30 Minuten. Ein ganztägiger Besuch ist also ohne Probleme möglich. 
Distanzmehrere Kilometer. Es kommt darauf an, wie viele der Themenbereiche angeschaut werden. Der Rundgang im Bergwerk ist ca. 1,2 Kilometer lang.
Schwierigkeitleicht
KostenErwachsene zahlen 10 Euro pro Person – Kinder ab 6 zahlen 5 Euro. Familien können eine vergünstigte Tageskarte kaufen (zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder zahlen 22 Euro). Wer häufiger vorbeikommen oder wiederkommen mag, kann eine Jahreskarte kaufen. Die Familienjahreskarte kostet 60 Euro.
Anreise mit dem AutoAm Bergbaumuseum 28, 44791 Bochum. Das Musuem hat begrenzte Parkmöglichkeiten. Geparkt werden kann auf den öffentlichen Flächen rund ums Museum sowie auf dem Parkplatz an der Einmündung der Straße "Am Bergbaumuseum" in die "Herner Straße". Am Wochenende ist zusätzlich das Parkhaus der Polizei in der Schillerstraße geöffnet.
Anreise mit Bus und BahnAb Bochum Hbf - U 35 Richtung Herne Haltestelle "Deutsches Bergbau-Museum".
Mit KindernDas Museum spricht grundsätzlich auch schon jüngere Kinder ab 3 oder 4 Jahren an. Die Dauerausstellung (mit ihren vier Rundgängen) hat eine eigene "Kinderspur" mit Infotafeln oder Exponaten speziell für Kinder – sie ist zudem komplett barrierefrei. Das Anschauungsbergwerk ist nicht barriefrei – jüngere Kinder könnten das Bergwerk wegen Dunkelheit und lauter Geräusche nicht mögen. 
Mit dem HundHunde dürfen leider nicht mit rein.

Stand: 28.02.2020, 14:00