Johanna Adorján - Ciao

Ciao: Eine Gesellschaftssatire

Stand: 22.08.2021, 00:00 Uhr

  • Hans Benedek arbeitet bei einer Zeitung in Berlin
  • "Alter weißer Mann" trifft auf junge Feministin
  • Amüsant und fein beobachtet

Johanna Adorján: Ciao

WDR 2 Lesen 22.08.2021 05:44 Min. Verfügbar bis 23.08.2022 WDR 2


Download

Worum geht es?

Hans Benedek gibt sich alle Mühe zu jenen Männern zu gehören, die sich schon an die neue Sprache mit Gendersternchen gewöhnt haben. Die ahnen, dass zu einer Frau nicht nur Beine und Po, sondern auch Kopf und Hirn gehören. Hans Benedek ist Journalist bei einer angesehenen Zeitung in Berlin.

Er ist erfolgreich, was er im Feuilleton schreibt, ist wahnsinnig wichtig. Davon ist er überzeugt. Weil er mittendrin ist und dazugehört. Aber genau dieses sichere Gefühl kommt ihm allmählich abhanden. Die Welt um ihn herum verändert sich, ist anders, jünger.

Jung kennt er von den Praktikantinnen, mit denen er seine Frau regelmäßig betrügt. Die nimmt es gelassen, schlägt ihm vor, doch mal über junge Frauen zu schreiben. Damit allen klar wird, dass er noch mithalten kann. Eine Reportage über eine junge Feministin mit Fangemeinde in den sozialen Medien …

Über die Autorin

Johanna Adorján ist Journalistin, Kolumnistin beim SZ Magazin, Schriftstellerin. Ich bin ein Fan von ihr, was man unter anderem daran merkt, dass ich ihre letzten fünf Bücher (geschrieben hat sie schon ein paar mehr) hier bei WDR 2 empfohlen habe.

Was sagt Kritikerin Christine Westermann?

Das Ganze endet in einem großartigen Desaster. Großartig, weil Johanna Adorján ein unglaubliches Gespür für die Feinheiten der Sprache hat. Es ihr gelingt, das Absurde, das Aneinandervorbeireden der Generationen mit sanfter Leichtigkeit zu beschreiben. Amüsant und ohne Anstrengung.

Christine Westermann vor einem Bücherregal

WDR 2 Literaturkritikerin Christine Westermann

Die Gegenwart, die Kollision der Kulturen, kann man das vielleicht ein bisschen entspannter sehen? Johanna Adorján kann das. Es ist ein großes Vergnügen, dieses Buch zu lesen. Und mitunter sogar eine kleine Lebenshilfe.

Wenn man Ciao gelesen hat, könnte es sein, dass man den Genderwahnsinn mit mehr Gelassenheit erträgt. Das "man" kann man  - je nachdem, wie man sich gerade fühlt - mit einem n am Ende schreiben. Oder mit zweien.

Für wen ist das Buch?

Für alle, die sich heimlich über Gendersternchen aufregen. Mit diesem Roman können sie darüber lachen und sich amüsieren.

Das Buch auf einem Blick:

Johanna Adorján
Ciao
272 Seiten
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-00171-6
Preis: 20 Euro
Kategorie: Roman