Live hören
*** CDU und Grüne in NRW steuern auf Koalitionsverhandlungen zu
Rooney Mara als Molly Cahill und Bradley Cooper als Stanton Carlisle betrachten sich in einer Szene des Films "Nightmare Alley" in einem Spiegel

Nightmare Alley

Stand: 20.01.2022, 00:01 Uhr

Neuauflage eines Klassikers: In der Romanverfilmung des mexikanischen Oscar-Preisträgers Guillermo del Toro geht es um Aufstieg und Fall eines Gauners im Zirkusmilieu.

Von Andrea Burtz

Neue Filme: "Sing 2" und "Nightmare Alley"

WDR 2 Kino 20.01.2022 03:16 Min. Verfügbar bis 20.01.2023 WDR 2


Download

Darum geht's

Um den skrupellosen Aufstieg des gutaussehenden, charismatischen Gauners Stanton Calisle zur Zeit des Zweiten Weltkriegs. Vom Gehilfen einer Jahrmarktbude arbeitet sich Stanton zum betrügerischen Hellseher in der High Society hoch.

In der eiskalten Psychoanalytikerin Dr. Lilith Ritter erkennt er zunächst eine Seelenverwandte, die ihn mit Informationen versorgt. Doch von ihrer Erotik gefangen bemerkt Stanton nicht, dass er in dieser Beziehung nicht der Manipulator ist, sondern der Manipulierte.

Darum geht's wirklich

Die Geschichte basiert auf dem gleichnamigen Roman von William Lindsay Gresham aus dem Jahr 1946. Regisseur Edmund Goulding adaptierte den Stoff mit Tyrone Power in der Hauptrolle bereits 1947. Ein düsteres Werk über Gier und Betrug.

Die spielen mit

Bradley Cooper verkörpert den ehrgeizigen Trickser, der von  Zirkusdirektor Willem Dafoe eingestellt wird. Mit Cate Blanchett, die Psychoanalytikerin Lilith spielt, liefert sich Cooper ein verbales und erotisches Duell.

Das sagt Kinokritikerin Andrea Burtz

Menschliche Bestien, biegbare Frauen und Kreaturen, die alkoholgetränkt in Einmachgläsern dümpeln – die halbseidene Jahrmarktwelt von Regisseur Guillermo del Toro ("Shape of Water", "Pans Labyrinth") zieht mit ihrem liebevollen Detailreichtum in ihren Bann.

Mittendrin der smarte Stanton, der sich der Truppe anschließt, um vor seiner dunklen Vergangenheit zu fliehen. Bradley Cooper überzeugt auch in dieser Schurkenrolle!

Stanton lernt schnell und beschließt, ein glamouröseres Leben in der Stadt zu führen. Von seinem Aufstieg und Fall erzählt del Toro. Für seine Gier und Betrügereien wird er eines Tages zahlen müssen – das lässt die unheilvolle Stimmung von Beginn an vermuten.

An Atmosphäre und schrägen Figuren mangelt es in der ersten Stunde des Dramas nicht. Im zweiten Kapitel, Stantons Aufstieg in die High Society der Stadt, steht das erotische und dialogische Duell zwischen Stanton und Psychoanalytikerin Dr. Lilith Ritter im Mittelpunkt.

In ihrem Art-Déco-Kabinett spielt die lasziv flüsternde Blanchett die klassische "Femme Fatale".

Del Toro nimmt sich Zeit, um die Lebensgeschichte des "Scharlatan" (wie der Roman in Deutschland hieß) facettenreich zu erzählen, den Aufstieg plausibel und den Fall spürbar zu machen. Ein fantastisch ausgestattetes Drama mit nebulösen Figuren, das über die Spielzeit nachwirkt.

Die Bewertung auf einen Blick

Vier von fünf Sternen

Drama, USA/Mexiko/Kanada 2021

Regie: Guillermo del Toro

Länge: 150 Minuten

Ab 16 Jahren

Kinostart: 20.01.2022