Live hören
Jetzt läuft: Love under pressure von James Blunt

Hexen hexen

 Anne Hathaway als Hexe in einer Szene des Films "Hexen hexen"

Hexen hexen

Von Andrea Burtz

Hexen wollen Kinder weltweit in Mäuse verwandeln. Aber sie haben ihre Rechnung ohne eine furchtlose Oma und ihren Enkel gemacht: Schwarzhumorige Komödie mit Anne Hathaway als fiese Oberhexe.

Neu im Kino: Hexen, Hexen

WDR 2 Kino 29.10.2020 01:53 Min. Verfügbar bis 29.10.2021 WDR 2


Download

Darum geht es

Eine warme, erwachsene Stimme erzählt die Geschichte eines Jungen ohne Namen, der schlicht "Held" genannt wird. Ende der 1960er Jahre hat der Kleine bei einem Autounfall seine Eltern verloren und ist zu seiner Oma ins ländliche Alabama gezogen. Dort trifft er zufällig auf eine glamouröse Hexe, die ihn mit Karamellbonbons lockt. Er fürchtet sich und findet bei seiner Großmutter Verständnis. Sie weiß wie teuflisch Hexen sind, als Kind hat sie ihre Kräfte zu spüren bekommen. Oma ist mit Voodoo Zauber groß geworden. Deshalb flüchtet sie mit ihrem Enkel in ein Luxushotel. Doch ausgerechnet hier treffen sich die Oberhexe und ihre Weggefährtinnen aus aller Welt. Unter falscher Identität haben sie sich versammelt, um ihren teuflischen Plan umzusetzen. Diese Hexen hassen Kinder und wollen sie deshalb weltweit in Mäuse verwandeln. Allerdings haben sie ihre Rechnung ohne Oma und den kleinen Helden gemacht. Es ist es auch, der viele Jahre später seine Geschichte erzählt.

Darum geht es wirklich

Ein Gruselmärchen von Roald Dahl ("Charlie und die Schokoladenfabrik") mit vielen Computertricks zu erzählen. Und um zu zeigen, wie cool Omas sein können, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht so aussehen.

Die spielen mit

Die fiese Oberhexe spielt Anne Hathaway ("Les Misérables", "Zwei an einem Tag"). Octavia Spencer ("The Help", "Shape of Water") hat die Rolle der zupackende Oma übernommen. Stanley Tucci ("Die Tribute von Panem – Hunger Games") brilliert als Hotelmanager, dem alles aus dem Ruder läuft.

Das sagt Kinokritikerin Andrea Burtz

Robert Zemeckis ("Forrest Gump") hat sich die außergewöhnliche Story von Roald Dahl ("Charlie und die Schokoladenfabrik") vorgenommen und neu interpretiert. Anders als die kultige Filmversion vor 30 Jahren kann er auf viele Computereffekte setzen. Was zunächst wie ein harmloser 80er Jahre Familienfilm daher kommt, wandelt sich schnell in eine Horrorkomödie mit schwarzem Humor. Spätestens wenn die Bilderbuch Oma erklärt, warum Hexen Handschuhe und Perücken tragen, ihre Hände Klauen sind und ihr Kopf vernarbt. Mit übergroßen Nasenlöcher können sie verhasste Kinder erschnüffeln und sie durch Zaubertrank in Mäuse verwandeln. Computertricks illustrieren das: Hexen schweben, verschießen Blitze, reißen ihre Münder wie Haie auf – wer da nicht an "ES" oder "Joker" denkt... Doch auch sie sind verwundbar, wie Oma weiß, die mit Voodoo groß geworden ist.

Neben hemmungslosem Effektspektakel gibt es drei perfekt animierte Mäuse, die an Kinderfilme wie "Stewart Little" und "Ratatouille" erinnern. Wer jedoch einen niedlichen Tierfilm erwartet, liegt falsch. Auf ein süßes Mäuschen in der Handtasche folgen Hexen, die durch Verzehr von Knoblauch explodieren.

Anders als die Verfilmung von 1990 traut sich Regisseur Robert Zemeckis ("Forrest Gump"), den Originalausgang der Erzählung zu übernehmen. Das etwas andere Happy End!

Die Bewertung auf einen Blick

Drei von fünf Sternen

Horrorkomödie, USA 2020

Länge: 104 min

Kinostart: 29.10.2020

Stand: 29.10.2020, 00:01