Live hören
Jetzt läuft: Cold heart (PNAU Remix) von Elton John & Dua Lipa
Channing Tatum in einer Szene des Films Dog - das Glück hat vier Pfoten

Dog - Das Glück hat vier Pfoten

Stand: 19.05.2022, 00:01 Uhr

Ein Soldat mit Kriegstrauma und ein Hund, der ihm darüber hinweghilft. Ein gelungenes Regiedebüt von Schauspieler Channing Tatum und eine Hommage an seine verstorbene Hündin.

Von Andrea Burtz

Neue Filme: "Dog", "Stasikomödie", "Wir sind keine Puppen"

WDR 2 Kino 19.05.2022 03:43 Min. Verfügbar bis 19.05.2023 WDR 2


Download

Darum geht's

Nach einer Kriegsverletzung wird Ranger Briggs bei der Army ausgemustert. Trotz posttraumatischer Belastungsstörung will er unbedingt wieder in den aktiven Dienst. Er bekommt einen anderen Job als erhofft: Briggs soll den in Afghanistan kriegserprobten Schäferhund Lulu zur Beerdigung seines Ausbilders und Freundes bringen – über 1.000 Kilometer an der Pazifikküste entlang!

Darum geht's wirklich

Channing Tatum erzählt eine Liebesgeschichte zwischen Tier und Mensch. Den Einfall zur Geschichte hatte Hundefan Tatum, als er mit seiner krebskranken Hündin zu einem letzten Trip an die Pazifikküste aufbrach.

Die spielen mit

Channing Tatum gibt mit "Dog" nicht nur sein Regiedebut, er hat auch gleich die Hauptrolle übernommen!

Das sagt Kinokritikerin Andrea Burtz

Zwei verletzte Seelen nähern sich auf einer abenteuerlichen Reise an: der Hund und sein Herrchen! Die Entwicklungen sind auf beiden Seiten nachvollziehbar. Channing Tatum ist ein einfühlsames Roadmovie gelungen - mit vielen Überraschungen, Herz und Humor.

Die Bewertung auf einen Blick

Vier von fünf Sternen

Roadmovie, USA 2021

Länge: 97 Minuten

Ab 12 Jahren

Kinostart: 19. Mai 2022