Szene aus dem Film "Die Täuschung"

Die Täuschung

Stand: 25.05.2022, 00:00 Uhr

Spionage, Ablenkungsmanöver, falsche Fährten - die "Operation Mincemeat" im Jahr 1943. Aus einer spannenden Story wurde ein eher zäher Film - trotz Starbesetzung.

Von Andrea Burtz

Neue Filme: "Top Gun 2 - Maverick", "Die Täuschung", "Immenhof"

WDR 2 Kino 25.05.2022 03:38 Min. Verfügbar bis 25.05.2023 WDR 2


Download

Darum geht's

1943. Die Alliierten planen einen Großangriff. Um ihre Invasion auf Sizilien unter Verschluss zu halten, versuchen zwei Geheimdienstoffiziere, die Deutschen mit Desinformationen abzulenken. Sie wollen vor der Küste Spaniens eine Leiche mit gefälschten Plänen drapieren, um sie so auf eine falsche Fährte zu lenken.

Darum geht's wirklich

Regisseur John Madden ("Shakespeare in Love", "Best Exotic Marigold Hotel") setzt die Operation "Mincemeat" als Agententhriller um. Grundlage war das gleichnamige Buch von Ben Macintyre.

Die spielen mit

In den Hauptrollen sind Colin Firth ("The King’s Speech"), John Isaacs ("Harry Potter"), Kelly Macdonald ("Boardwalk Empire") und Penelope Wilton ("Downton Abbey") zu sehen.

Das sagt WDR 2 Kinokritikerin Andrea Burtz

Regisseur John Madden erzählt die wahren Begebenheiten vor Beginn der Befreiung Südeuropas als - was denn eigentlich genau? Agentenabenteuer? Thriller? Liebesgeschichte? Sogar Bond Erfinder Ian Fleming mischte bei der "Operation Mincemeat“ mit. Leider nicht am Drehbuch des Films, das mehr Tempo und Spannung vertragen hätte. Madden konzentriert sich über weite Strecken auf ermüdende Dialoge im Büro, an der Bar, bei Abendspaziergängen. So wird aus einer spannenden Story aus dem wahren Leben ein eher zäher Film – trotz Starbesetzung.  

Die Bewertung auf einen Blick

Zwei von fünf Sternen

Geschichtsdrama, USA 2022

Länge: 128 min

Ab 12 Jahren

Kinostart: 26. Mai 2022