Live hören
Jetzt läuft: Walking away von Craig David

Würden Sie sich so im Netz zeigen?

Wilson Gonzalez Ochsenknecht weint und schreit

WDR 2 Arena

Würden Sie sich so im Netz zeigen?

  • Bloggerin startet Kampagne gegen Kinderfotos im Netz
  • Erwachsene stellen typische Kinderfoto-Szenen nach
  • Kriminologe: Eltern sollten Kinderfotos nicht posten

Bloggerin Diebel: "Diese Fotos sind nicht würdevoll"

WDR 2 28.03.2019 02:35 Min. WDR Online

Download

Viele Kinder werden von Erwachsenen einfach fotografiert und die Fotos im Netz veröffentlicht, ohne dass die Kinder etwas dagegen tun können, kritisiert Toyah Diebel. "Ich verstehe nicht, was würdevoll ist an einem vollgespuckten Baby."

Erwachsene in Kinderfoto-Posen

Diebel macht jetzt mobil gegen Eltern, die gedankenlos Fotos ihrer Kinder posten. Sie verurteile die Eltern nicht, sagt die Instagrammerin im WDR 2 Interview, möchte sie aber auf das Problem aufmerksam machen.

Gemeinsam mit dem Schauspieler Wilson Gonzalez Ochsenknecht hat sie typische Kinderfotos nachgestellt. Der Betrachter soll erkennen, wie entwürdigend viele Szenen sind.

"Diese Bilder können in einem sexuellen Kontext verwendet werden. Oder jemand kopiert die Fotos und man bekommt es nicht mit", warnt Diebel. Wenn Kinder gar von den Eltern für Werbezwecke benutzt werden, fehlt der Bloggerin jedes Verständnis.

Motive der Kampagne #DeinKindauchnicht

 

Wilson Gonzalez Ochsenknecht nackt auf dem Töpfchen

Ganz nackt auf dem Töpfchen: Wilson Gonzalez Ochsenknecht in Baby-Foto-Pose.

Ganz nackt auf dem Töpfchen: Wilson Gonzalez Ochsenknecht in Baby-Foto-Pose.

Instagrammerin Toyah Diebel hat sich auch selbst ablichten lassen.

Würden Sie sich so im Netz ablichten lassen?

Viele Eltern drücken ihren Kindern auch Produkte in die kleinen Hände, um die Fotos für Online-Werbung zu nutzen. Toyah Diebel kritisiert, dass Erwachsene so Geld mit ihren Kindern verdienen.

So würde sich eigentlich wohl kein Mensch freiwillig fotografieren lassen, aber Kindern muten wir das zu.

"Auch Eltern machen Fehler"

Eltern reagieren zum Teil verärgert, erzählt Toyah Diebel. Niemand lasse sich gerade in Erziehungsfragen gerne kritisieren. "Aber ich bin einfach der Meinung: Auch wenn man ein Kind zeugen kann und zuhause hat, heißt es nicht, dass man alles richtig macht. Auch Eltern machen Fehler."

Kriminologe: Kinderbilder gehören nicht ins Netz

Der Kriminologie Thomas-Gabriel Rüdiger hat sich intensiv mit Kinderbildern im Netz beschäftigt. "Viele glauben nicht, dass es eine sexuell motivierte Szene gibt, die gezielt nach Kinderbildern sucht", berichtet Rüdiger. Scheinbar harmlose Strandbilder werden in eigenen Netzwerken getauscht.

"Das Internet wurde geschaffen von Erwachsenen für Erwachsene. Und die Belange von Kindern spielen da überhaupt keine Rolle", kritisiert der Kriminologe. "Wenn man das Netz für Kinder sicher machen will, müssen sich auch Erwachsene einschränken."

Kriminologe Rüdiger: "Man sollte keine Kinderbilder posten"

WDR 2 28.03.2019 02:40 Min. WDR Online

Download

Kinderhilfswerk: Kinderfotos gehören auch ins Netz

"Wir wollen eine kinderfreundlichen Gesellschaft haben", deswegen sei es nicht verkehrt, Kinderfotos ins Netz zu stellen, sagte dagegen Luise Meergans vom Deutschen Kinderhilfswerk.

Eine kinderfreundliche Gesellschaft erreiche man, indem man Kinder sichtbar mache - auch im Internet, so die Bereichsleitern "Kinderrechte und Bildung". Selbstverständlich müssten dabei die Persönlichkeits- und die Schutzrechte der Kinder eingehalten werden.

Deutsches Kinderhilfswerk: "Kinderfotos gehören auch ins Netz"

WDR 2 28.03.2019 04:04 Min. WDR Online

Download

Cyber-Kriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger gibt Tipps

  • Erwachsene sollten am besten gar keine Fotos von Kindern in den sozialen Netzwerken hochladen.
  • Wenn doch, achten Sie darauf, dass es nur Leute sehen, denen Sie Ihr Kind auch anvertrauen würden. In allen Netzwerken lässt sich der Kreis der Betrachter genau bestimmen.
  • Stellen Sie sich eine Frage: Würde mein Kind wollen, dass ich dieses Foto von ihm veröffentliche?
  • Verwenden Sie bei WhatsApp keine Profilbilder, die Kindern zeigen. Die Telefonnummer reicht dann, um das Bild zu sehen. In den Datenschutzeinstellungen von WhatsApp lässt sich alternativ bestimmen, wer das Profilbild sehen soll.
  • Auch der WhatsApp Status ist für alle sichtbar, wenn Sie es nicht bewusst eingeschränkt haben.

Diskutieren Sie mit

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 28.03.2019, 00:00