Live hören
Jetzt läuft: Talk To Your Body von Rea Garvey

Wie ist Gott entstanden?

Schmuckanhänger mit den Symbolen der Weltreligionen hängen an einer Kette

Wie ist Gott entstanden?

Von Frank Krieger

Erik (7 Jahre alt) hat eine Frage an die Maus: Wie ist Gott entstanden?

Wie ist Gott entstanden?

WDR 2 Frag doch mal die Maus 01.09.2020 01:38 Min. Verfügbar bis 01.09.2021 WDR 2

Download

Das ist eine der schwersten Fragen, die die Maus jemals bekommen hat. Da kann Dir auch die Maus nur Ideen liefern.

Eines vorab: Bei uns in Deutschland glauben nicht alle an Gott. Es gab mal eine Umfrage, und da hat weniger als die Hälfte der Menschen - rund 40 Prozent der Befragten - gesagt, dass ihnen Religion und Glaube wichtig ist. Für viele ist schwierig, dass man Gott nicht beweisen kann.

Viele Menschen, die an Gott glauben, denken, dass er die Welt erschaffen hat und dass es ihn schon seit sehr langer Zeit gibt.

Wissenschaftler wiederum sagen, dass Menschen vor vielen tausend Jahren einfach nicht wussten, wie die Welt entstanden ist. Sie kamen zu dem Schluss: Es muss da etwas wirklich Großes, Kraftvolles geben. Und das haben sie dann als Gott verehrt. Sie haben auch versucht, durch ihren Glauben Dinge zu verstehen, die ihnen Angst machten - zum Beispiel Hunger oder Unwetter.

Heute wissen wir größtenteils, wie die Natur funktioniert, warum es regnet, wie Stürme entstehen. Wissenschaftler können das genau erklären und beweisen, dass Naturgewalten nichts mit einem höheren Wesen zu tun haben. Trotzdem glauben viele Menschen an einen Gott. Denn es gibt auch Dinge und Ereignisse im Leben, für die wir keine Erklärung haben. Zum Beispiel: Was passiert, wenn wir sterben?

Menschen haben auch immer wieder Angst gehabt und dann etwas gesucht, das sie tröstet, was ihnen hilft. Und es gibt Menschen, die haben dafür ihren Gott. Dadurch fühlen sie sich sicher. Das gibt ihnen Mut.

Wenn andere an einen glauben, bekommt man Kraft. So wie Eltern an ihre Kinder glauben und denen das gut tut. Und wenn Du denkst, dass Gott an Dich glaubt, bekommst Du auch Kraft und fühlst dich besser.

Außerdem: Wenn viele Menschen an etwas glauben, dann sind sie eine Gemeinschaft und geben sich Regeln. Der Glaube kann also auch helfen, in einer Gruppe gut miteinander umzugehen.

Vielleicht sind das alles Erklärungen dafür, wie Gott "entstanden" ist. Ob es ihn wirklich gibt, das kann man nur glauben. Und was wäre die Welt, wenn wir an nichts mehr glauben würden?

Die Antwort lautet also:

Ob es Gott gibt, ist Glaubenssache. Wie es dazu kam, dass Menschen Gott oder Götter verehren, erklären Wissenschaftler so: Menschen vor vielen tausend Jahren suchten nach Erklärungen für Naturphänomene oder die Entstehung der Welt. Sie kamen zu dem Schluss, dass dafür ein höheres Wesen verantwortlich ist. Zudem bot der Glaube Kraft und Trost in schwierigen Situationen.

Habt ihr auch eine Frage an die Maus?

Jeden Morgen beantwortet die Maus bei WDR 2 Kinderfragen zu den spannendsten Themen. Ihr wollt auch etwas wissen? Dann stellt der Maus Eure Frage.

*Pflichtfelder

Meine Eltern sind damit einverstanden, dass ich meine Frage an die Maus schicke. Und sie wissen, dass sich WDR 2 eventuell unter den Kontaktdaten bei uns meldet.

Stand: 01.09.2020, 00:00