Eine Frau putzt einem kleinen Jungen die Nase mit WDR 2 Frag doch mal die Maus-Logo

Warum haben wir Schnupfen?

Stand: 02.12.2022, 00:00 Uhr

Pia (5 Jahre alt) möchte gerne wissen, warum man Schnupfen hat.

Von Frank Krieger

Warum haben wir Schnupfen?

WDR 2 Frag doch mal die Maus 02.12.2022 01:45 Min. Verfügbar bis 02.12.2023 WDR 2


Download

Schnupfen und Erkältungen, die gibt es besonders jetzt in der kalten Zeit. Und die Maus hat von Ärzten erfahren: Ganz selten sind es Bakterien, die einen Schnupfen auslösen. In den meisten Fällen sind es Viren.

Es gibt rund 200 verschiedene Viren, die Schnupfen auslösen: Rhinoviren, Coronaviren, Enteroviren und Adenoviren sind die häufigsten.

Diese Viren sind perfekt angepasste Übeltäter. Sie führen Erbinformationen mit sich, eine Art Bauplan für noch mehr Viren. Von alleine können sie sich nicht bewegen oder vermehren, und so lauern sie in winzigen Tröpfchen – auf einer Computertastatur oder einer Türklinke. Sie würden vertrocknen – es sei denn, sie werden von Menschen (oder Tieren) aufgenommen, indem sie zum Beispiel über unseren Finger in die Nase gelangen.

Der menschliche Körper reagiert, indem die Flimmerhärchen der Nase die Bakterien in Richtung Rachen befördern – damit sie dort wie andere Eindringlinge geschluckt und aus dem Körper entfernt werden können. Doch sie halten sich im Rachen fest. Dort docken sie an unsere Zellen an, gaukeln ihnen vor, sie wären harmlos. Und sie schleusen ihren Bauplan in unsere Zelle. Sie programmieren sie um, damit sie mehr Erkältungsviren produziert. Wenn genug da sind, explodiert unsere Zelle sozusagen. Und die Viren versuchen, noch mehr unserer Zellen zu infizieren.

Doch unser Immunsystem löst Alarm aus und bekämpft die Viren. Dafür aktiviert es die Nasenschleimhaut und wir haben Schnupfen. Und müssen niesen, um die Viren raus zu befördern. Dann können sie den nächsten Körper befallen.

Erkältung durch Zugluft?

Erkälten kann man sich von Zugluft nicht - also, nicht direkt. Kühlt Wind oder eben Zugluft den Körper, reagieren die Kälterezeptoren der Haut. Sie leiten Maßnahmen ein, um den Körper vor dem Auskühlen zu schützen. Es verengen sich zum Beispiel die Blutgefäße, damit sie weniger Wärme abgeben.

So kann es passieren, dass die Nase und die Nasenschleimhäute auskühlen. Verengen sich hier die Blutgefäße, gelangen gleichzeitig auch weniger Abwehrzellen in die Schleimhäute. Befinden sich dann Erkältungsviren darin, können sie nicht direkt und gezielt vom Immunsystem bekämpft werden und so eine Erkältung auslösen.

Zugluft kann selber also nicht krank machen, aber sie kann die Entstehung einer Erkältung fördern.

Die Antwort lautet also...

Wir haben Schnupfen, weil die Nasenschleimhaut auf die Viren reagiert, um diese wieder loszuwerden.

Habt ihr auch eine Frage an die Maus?

Jeden Morgen beantwortet die Maus bei WDR 2 Kinderfragen zu den spannendsten Themen. Ihr wollt auch etwas wissen? Dann stellt der Maus Eure Frage.

*Pflichtfelder

Meine Eltern sind damit einverstanden, dass ich meine Frage an die Maus schicke. Und sie wissen, dass sich WDR 2 eventuell unter den Kontaktdaten bei uns meldet.