Live hören
Jetzt läuft: Midnight sky von Miley Cyrus

Woher kommt der Druck im Ohr?

Eine Gondel der Seilbahn auf die Zugspitze verlässt die Talstation.

Woher kommt der Druck im Ohr?

Von Frank Krieger

Julian, acht Jahre alt, erinnert sich an seinen letzten Sommerurlaub in den Alpen und hat eine Frage an die Maus: Als er mit der Bergbahn auf die Zugspitze gefahren ist, spürte er Druck in den Ohren. Woher kommt das?

Woher kommt der Druck im Ohr?

WDR 2 Frag doch mal die Maus 08.04.2021 01:56 Min. Verfügbar bis 08.04.2022 WDR 2


Download

Das kann die Maus erklären: Dazu muss man erst einmal wissen, wie das mit dem Hören funktioniert. Was unser Ohr aufnimmt, ist nichts anderes als schwankender Luftdruck. Wenn jemand spricht, dann gelangen Schallwellen ans Ohr. Die Ohrmuschel sammelt diese Schallwellen und sie gelangen in den Gehörgang. Dort befindet sich das Trommelfell. Wie bei einer Trommel klopfen die Schallwellen dagegen.

Das Trommelfell schließt unser Ohr luftdicht von der Außenwelt ab. Drinnen sind die kleinsten Knochen in unserem Körper. Diese Gehörknöchelchen und die Gehörschnecke übersetzen die Schallwellen und geben sie ans Gehirn weiter.

Wenn man zur Zugspitze hochfährt, dann nimmt der Luftdruck in der Umgebung ab. Innen bleibt er gleich. Die Folge: Das Trommelfell wölbt sich leicht nach außen - es ist ja elastisch. Und dieses Wölben spürt man als Druck. Das kann sogar weh tun. Fährt man mit der Bergbahn später wieder runter, ist es umgekehrt: Der Luftdruck in der Umgebung nimmt zu, innen im Ohr ist er aber noch so niedrig wie oben auf dem Berg - das Trommelfell wölbt sich nach innen.

Das gleiche passiert auch, wenn man im Schwimmbad Richtung Boden taucht - hier nimmt der Druck von außen allerdings viel schneller zu.

Aber wir haben in unserem Körper eine Art Ventil. Die eustachische Röhre. Wenn man die Nase zu hält und den Mund schließt, und dann versucht, vorsichtig durch die Nase auszuatmen, dann macht man einen Druckausgleich. Dann geht dieses Ventil auf, pumpt sozusagen Luft auf die Innenseite des Trommelfells. Dann geht’s wieder besser. Auch schlucken oder gähnen kann helfen, den Druck auszugleichen.

Die Antwort lautet also:

Tief im Gehörgang liegt das Trommelfell. Wenn sich der Luftdruck beispielsweise durch Geschwindigkeit oder Höhe verändert, herrschen außerhalb und innerhalb des Ohrs unterschiedliche Druckverhältnisse. Das Trommelfell wölbt sich durch den Über- oder Unterdruck im Ohr unangenehm.

Habt ihr auch eine Frage an die Maus?

Jeden Morgen beantwortet die Maus bei WDR 2 Kinderfragen zu den spannendsten Themen. Ihr wollt auch etwas wissen? Dann stellt der Maus Eure Frage.

*Pflichtfelder

Meine Eltern sind damit einverstanden, dass ich meine Frage an die Maus schicke. Und sie wissen, dass sich WDR 2 eventuell unter den Kontaktdaten bei uns meldet.

Stand: 08.04.2021, 00:00