Live hören
Jetzt läuft: Thunder von Imagine Dragons

Roland Spranger - Tiefenscharf

Buchcover von Roland Sprangers Tiefenscharf montiert vor Crystal Meth

WDR 2 Krimitipp

Roland Spranger - Tiefenscharf

Von Udo Feist

Crystal Meth statt Weißbier. Ein Dealer mit Allmachtsgefühlen und Pistole. Ein Reporter, der die große Story wittert. Und was schief gehen kann, geht schief. Ein spannender Provinzkrimi aus Bayern, sagt WDR 2 Kritiker Udo Feist.

Sascha ist Videoreporter in der ostbayerischen Provinz. Als er besoffen einen Unfall baut, wird er gefeuert. Aber er hofft auf ein Comeback - mit einer Drogenstory, auf die er gestoßen ist. Doch die ist viel gefährlicher, als er dachte.

Allmachtsgefühle und Pistole

Bei Bayern und Drogen fällt einem zuerst Weißbier ein. Doch hier geht es um das rasch gehirnzersetzende Aufputschmittel Crystal Meth, das Müdigkeit und Ängste bezwingt, rasend lüstern macht und Allmachtsgefühle verschafft. Max mag den Rausch, aber noch mehr den Profit, den Crystal verspricht. Zu beschaffen ist es leicht, die Grenze zu Tschechien ist nah. Alte Bekannte sind seine Verteiler. Nun hofft er auf größere Umsätze. Unbesiegbar fühlt er sich wegen seiner Pistole neuerdings auch. Doch weil er längst nicht so cool und überlegen ist, wie er meint, treibt die Geschichte auf ein Desaster zu, Tote inklusive.

Junge Menschen, die sich überschätzen

"Tiefenscharf" ist aber kein in die Provinz verlegter Mafiaplot, sondern erzählt von eher durchschnittlichen jungen Leuten, die – mit dem Leben unzufrieden – auf Beschleunigung durch die Droge setzen und sich dabei überschätzen. Max zieht seine Freunde und Bekannten darin bedenkenlos mit nach unten. Und der Journalist Sascha, der den Crystal Meth-Handel aufdecken will, gerät dabei trotz Vorsichtsmaßnahmen und Reporterroutine in Teufels Küche. Kurzum, hier schätzen viele sehr vieles völlig falsch ein. Autor Roland Spranger lässt die Leser fesselnd durch die verschiedenen Brillen schauen, die dann alle mehr oder minder zerbrechen. Ein Krimi von nebenan, der es in sich hat: Starke Story, spannend, mit überraschendem Ausgang. Der beste Spruch des Romans bringt das so auf den Punkt: "Heimat kann einem ganz schön in die Fresse hauen."

Frauen kommen eindeutig besser weg

Ein Roman übrigens, der aus Männersicht eine gewisse Melancholie beinhaltet: Frauen kommen hier eindeutig besser weg. Zwar nicht gerade die berechnende Influencerin Alina mit ihrem YouTube-Stil-Kanal, eine Bekannte von Max, aber die Freundin des Reporters etwa, die eher biedere Lydia - ausgerechnet sie nimmt einen der üblen Typen aus dem Rennen. Und erst Recht Kira, Max‘ Freundin: Comic-Fan, Pyromanin mit Faible für große Karossen und von Max immer wieder hintergangen - Kira überrascht am Ende wirklich alle, auch die Leser. Kira gilt es im Auge zu behalten, als die eigentliche Hauptfigur von "Tiefenscharf". Ein Roman mit vielen Nuancen von Grau – und einem faszinierend genauen Bild.

Roland Spranger: Tiefenscharf

WDR 2 Krimitipp | 09.04.2018 | 04:07 Min.

Download

Roland Spranger
Tiefenscharf
Polar Verlag
978-3-945133590
18 Euro

Stand: 09.04.2018, 00:00