Live hören
Jetzt läuft: Royals von Glasperlenspiel

Militärschlag in Syrien: Eine schlimme Debatte

Zerstörtes Duma mit Rauchwolken (7. April 2018)

WDR 2 Klartext

Militärschlag in Syrien: Eine schlimme Debatte

Von Andreas Meyer-Feist

Nachdem US-Präsident Trump eine militärische Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgasangriff im syrischen Duma angekündigt hat, ist die Welt alarmiert. Gut, dass sich Deutschland nicht an einem Militärschlag beteiligen will, findet Andreas Meyer-Feist.

Militärschlag in Syrien: Eine schlimme Debatte

WDR 2 Klartext | 12.04.2018 | 01:50 Min.

Download

Jetzt also geht das Kriegsgetrommel wieder los. Donald Trump tobt auf Twitter, die EU-Staaten stehen mit Frankreich und Großbritannien Gewehr bei Fuß. Dazu das fahrlässige Schüren von Unsicherheit. Sogar NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg mischt mit beim großen Angstgeplapper vor einem Krieg, der auch uns erreichen könnte, vor einer großen atomaren Gefahr, die mit Russland zu tun hat, aber von Syrien befeuert wird. 

Da ist es wohltuend zu hören, dass wenigstens Angela Merkel hier nicht mitmacht - weder bei dieser schlimmen, unprofessionellen und kontraproduktiven Debatte noch bei möglichen Luftschlägen gegen Syrien. Aber warum muss die Stimme der Vernunft eigentlich aus Deutschland kommen? Hätte Deutschland da nicht schon längst einen Sitz im UN-Sicherheitsrat verdient, um den sich Außenminister Heiko Maas ja bemühen will? Oder passt Deutschland in diesen Unsicherheitsrat sowieso nicht? 

Klar ist: Ein Luftschlag gegen Syrien hätte keine völkerrechtliche Grundlage. Ein amerikanischer, britischer oder französischer Angriff würde das Feuer nicht löschen, sondern noch mehr entfachen. Der Westen, die USA, Iran, die Türkei und Russland müssen aufhören, Syrien zum blutigen Schauplatz ihrer ruinierten und weiter eskalierenden Beziehungen zu machen, in einem Krieg, in dem es keine unabhängigen Beobachter mehr gibt, die wirklich erklären und bezeugen könnten, was dort passiert.

Deutschland darf sich in einen solchen Krieg aber nicht hineinziehen lassen. Hier trägt man zusammen mit der EU eine andere Verantwortung. Es geht um die Zukunft. Aber wer redet schon von freien Wahlen, von Frieden und einer neuen Verfassung, wenn alle Welt in Syrien mit dem Feuer spielt?

Stand: 12.04.2018, 19:19