Live hören
Jetzt läuft: Wir sind groß von Mark Forster

Was tun gegen Gewalt im Fußballstadion?

Fans von Hertha BSC brennen Feuerwerk ab

WDR 2 Arena - 15.08.2017

Was tun gegen Gewalt im Fußballstadion?

Ausschreitungen, Bengalo-Fackeln, Randale - immer häufiger machen radikale Fangruppen das Fußballstadion zu einem Ort, in dem Angst und Unsicherheit herrschen. Was kann gegen die Gewalt getan werden? Wie soll gegen diese "Fans" vorgegangen werden? Diskutieren Sie mit!

Beim Pokalspiel zwischen Hertha BSC Berlin und Hansa Rostock war es mal wieder so weit, es knallte und brannte, Pyrotechnik wurde gezündet, Sitzschalen und Fanschals gerieten in Brand. Das Spiel musste zweimal unterbrochen werden, weil Krawallmacher beider Fanlager sich bekriegten.

Bei den Klub-Verantwortlichen herrschen Wut und Fassungslosigkeit, wahrscheinlich werden wieder Geldstrafen verhängt werden, einige der Randalierer erhalten vermutlich Stadionverbot. Doch reicht das aus, um die Exzesse einzudämmen? Was hilft gegen die Gewalt im Stadion?

Was kann gegen die Gewalt in Fußballstadien unternommen werden? Diskutieren Sie mit!

Sie können sich ab sofort per kostenloser Hotline 0800-5678 222 oder per Mail an wdr2@wdr.de sowie über die WDR 2 App auf Ihrem Smartphone, einen Eintrag im Gästebuch und via Facebook oder Twitter (@WDR2) beteiligen.

Radikale Fan-Szene: Was tun gegen Gewalt im Fußballstadion?

WDR 2 | 15.08.2017 | 05:08 Min.

Download

Stand: 15.08.2017, 14:14

Kommentare zum Thema

5 Kommentare

Neuester Kommentar von "Lothar", 16.08.2017, 10:03 Uhr:

Es gibt ein einziges wirksames Mittel gegen Gewalt von Fans in Fußballstadien: Keine Zuschauer vor Ort zulassen! Die Spiele können genau so gut im Fernsehen übertragen werden. So wird Gewalt vermieden und die Polizei muss nicht unnötig beansprucht werden.

Kommentar von "Mattes Mo", 15.08.2017, 19:23 Uhr:

1. Das Publikum im Fußballstadion spiegelt nur die Gesellschaft wider. Hat sich dort Wut aufgestaut / aufgebaut, gelangt diese dann natürlich auch ins Stadion. 2. Die DFL / der DFB / die Medien spielen das zünden einiger Fackeln auf, als wäre der nächste Krieg ausgebrochen: die unzivilisierten, wilden, gewaltbereiten "Fußballfans" gegen friedliche Familien, die einfach mal gern ins Stadion gingen, sich aber ob der ungewissen Sicherheitslage dort nicht mehr hin trauen. So ein Unsinn!!! 3. Der deutsche Profifußball rühmt sich mit der tollen Stimmung in den deutschen Stadien. Wer ist denn dafür verantwortlich? Das ist doch die aktive Fanszene - viele Ultras, die große Teile ihres Lebens ihrem Verein widmen. Wie wird es ihnen oftmals gedankt? Mit der unverschämten Bezeichnung "sogenannte Fußballfans". Ich bin kein Ultra, muss aber meinen Hut vor dem Einsatz vieler für ihren Verein und den Fußball ziehen.

Kommentar von "Die Vereine sind in der absoluten Pflicht ....", 15.08.2017, 15:27 Uhr:

Wenn ich es höre, die Ordner sind unterbezahlt und schlecht motiviert. Was sicher stimmt. Dann sollten diese Bundesliga - Vereine mal endlich einen Spieler für bisher 12 Millionen für 8 Millionen kaufen. Aber diese gesparten 4 Millionen endlich in mehr Sicherheit, bessere Bezahlung, Ausbildung und Motivation der Ordner, auch mehr Personal reinstecken. Sonst bleiben die Zuschauer, die wirkliche Fans sind, bald zu Hause. Was den Vereinsbossen und ihrem Unwillen, in Sicherheit zu investieren, mehr als zu gönnen wäre. Sinnvoll, wenn der DFB endlich mal solche Vereine, die sehr lahm nur Sicherheit umsetzen, wirklich auf NULL - Spiele ohne Zuschauer setzt. Dann kapieren es die selbsternannten Götter über den Vereinen mal endlich ! Die Zuschauer wollen Sportlichkeit - Fußball sehen. Keine Randale und ständig diese ekeligen Kriminellen Chaoten und die Hilflosigkeit der Vereine. Diktiert durch die Geldgeilen Bosse. Investiert endlich in Sicherheit !!!!

Kommentar von """Fans"..... dieser Begriff sollte bei solchen Kriminellen der Vergangenheit angehören....", 15.08.2017, 15:05 Uhr:

Immer wieder wird hier nur von "Fans" gesprochen, die gewalttätig sind. Sind aber keine Fans. Sondern in einen Stadion, also einem geschlossenen Refugium, schlicht Ruhestörer, die begehen Hausfriedensbruch, Körperverletzung und Brandstiftung mit den Bengalos. Würde ich so in einem Haus als Mieter agieren, würde ich Anzeigen wegen Hausfriedensbruch, Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung bekommen. Sprechen Sie.. die Medien, endlich von unnützen und für jeden Verein gefährliche Kriminelle. Was sie sind. Nichts Anderes. Die gehören nicht nur aus den Stadien ausgesperrt sondern angezeigt mit den Straftaten... siehe oben ! Die gehören auch mal für Monate ins Gefängnis oder per Schnellgericht, um den Sumpf endlich in den Griff zu bekommen, zu schweren Geldstrafen und können sie nicht zahlen, zur Sozialarbeit. Die müssen endlich begreifen, das sie für "ihren Verein" so sinnlos sind wie ein Geschwür am Ar..... Sorry, aber das sind diese Verbrecher ! Nennen Sie die auch so !

Kommentar von "Michael Loh", 15.08.2017, 15:03 Uhr:

Ich gehe nicht mehr ins Fußball-Stadion. Auch im Familien-Bereich herrscht manchmal der Ausnahmezustand. Das muss ich nicht mehr haben. Man kann doch genau so, mit den Füßen, über die Qualität der Sicherheit im Stadion abstimmen. Wenn die Stadien leerer werden, dann werden die Verantwortlichen handeln müssen. Da gehe ich lieber zum Eishockey. Da verprügeln sich die Spieler und die Zuschauer sind sehr entspannt.

Weitere Themen