Live hören
Jetzt läuft: Closer von Chainsmokers; Halsey

Löw oder nicht Löw?

Deutschlands Bundestrainer Jogi Löw

WDR 2 Arena - 30.06.2018

Löw oder nicht Löw?

Nach dem WM-Debakel in Russland stellt sich jetzt die Frage: Ist Joachim Löw noch der Richtige für den Cheftrainer-Posten? Oder muss jetzt ein anderer ran? Jetzt mitdiskutieren!

Wie empfinden Sie das, was da gestern passiert ist? Was trauen Sie dem Weltmeister jetzt zu?

Stand: 30.06.2018, 14:35

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Welches Wort passt nicht in die Reihe: Maus Elefant Ente Bus

Warum stellt der WDR diese Fragen?

8 Kommentare

  • 8 Peter78 30.06.2018, 17:45 Uhr

    Löw muss weg, wenn wir wieder erfolgreich Fußball spielen wollen. Wir brauchen einen Trainer der nach Leistung aufstellt und nicht einen wie Löw, der nach "Nasenfaktor" aufstellt.

  • 7 Michael S. 30.06.2018, 16:15 Uhr

    Den Kopf von einem zu fordern ist ganz einfach. Versagt hat das ganze Team und nicht nur eine Person. Löw soll bleiben. Was haben diejenigen, die am lautesten den Kopf von Löw fordern, in ihrem Leben auf die Reihe bekommen? Die Unruhe, die von außen in die Mannschaft gebracht worden ist, durch das Warmhalten der Affäre-Erdogan hat das seinige zur Verunsicherung der Mannschaft beigetragen. Auf dem Platz standen Profis, die gespielt haben, wie eine Mannschaft auf einem Bolzplatz, und nicht wie Weltmeister. Löw soll in Ruhe eine Mannschaft aufbauen, wo jede Personalie hinterfragt werden sollte. Alles gute Herr Löw, meine Achtung haben sie!

  • 6 Stefan Ross 30.06.2018, 16:13 Uhr

    Löw hat zweifelsfrei große Verdienste, aber im letzen halben Jahr die Mannschaft nicht mehr erreicht. Klar kann er mit dem Umbruch über das Confed-Team wieder Gas geben, aber das hätte er auch schon vor der WM beginnen können. Lieber hat er aber auf alte Recken vertraut wie Müller, Özil, Gomez... die es einfach nicht gebracht haben. Mir ist auch die Antwort zu einfach, es gäbe keinen geeigneten Nachfolger. Ich habe auch keinen Namen parat, aber das ist kein Grund, das Löw bleiben muss.

  • 5 Katja 30.06.2018, 15:59 Uhr

    Einen wunderschönen guten Tag, Fußball sollte in der Form abgeschafft werden. Die Spieler heutzutage spielen nicht mehr aus Leidenschaft, sondern nur noch des Geldes wegen. In der Vergangenheit wurde nur eine "Aufwandsentschädigung" gezahlt, aber Millionen zu "verdienen", ist Schwachsinn. Dementsprechend finde ich alle Spieler sollten erstmal ein Beruf erlernen und damit ihre Brötchen verdienen und nicht mit Fußball. Fazit ist, dass alle Spieler und Trainer auf der Welt ersetzt werden sollten, weil kaum noch jemand auf dem Boden der Tatsachen ist.

  • 4 Birgit Renner 30.06.2018, 15:30 Uhr

    sehr geehrtes WDR 2 Team Jogi Löw soll bleiben der brauch nur ne neue Mannschaft. Gruß Birgit Renner

  • 3 milli24 30.06.2018, 15:28 Uhr

    Löw sollte freiwillig gehen. Er ist ideenlos und ihm fehlt der Mut zu Neuem. Den Vorwurf an die Spieler "Hauptsache die Frisur sitzt" kann man auch an Herrn Löw richten. Offensichtlich ist er einfach zu satt und kann die Spieler nicht mehr motivieren bzw. erreichen. Die von Löw für die WM nominierten Spieler haben bei mir von Anfang an keine Begeisterung ausgelöst, die Einwechselungen waren schlecht. Zuversicht verströmt Herr Löw auch nicht mehr. Würde sagen: bye bye Yogi

  • 2 Michael Rothenburger 30.06.2018, 15:09 Uhr

    Löw hat jahrelang vieles richtig gemacht. Diesmal wirkt es so das er vieles hat Laufen lassen, nichts verändert und das Team auch nicht gecoacht. Ich finde trotzdem er sollte weitermachen, wenn er seine Fehler erkennt und weiß wie er konsequent die notwendigen Veränderungen durchführen wird und kann

  • 1 Claudia Bisterfeld 30.06.2018, 14:46 Uhr

    Hallo an das WDR2 Team. Ich finde schon, das Löw weitermachen sollte. Es liegt nicht immer nur am Trainer. Falls er es selber anders sehen sollte, fände ich es feige. Löw sollte sich sowohl der Kritik als auch einem Neuanfang stellen. LG aus Dortmund v. Claudia Bisterfeld