Die fünfköpfige Band posiert unter einer Brücke

Die "Reprophonics" aus Geldern lieben ein tanzendes Publikum

Stand: 28.04.2022, 10:36 Uhr

Die Gelderner "Reprophonics" suchen den Kick auf der Bühne. Besonders wenn das Publikum zu ihrem "Deutsch-Rock-Punk-Pop" in Bewegung kommt.

Reprophonics - Beat & Melodie

WDR 2 Musik aus dem Westen 02.05.2022 03:56 Min. Verfügbar bis 02.05.2023 WDR Online Von Reprophonics


Die Wurzeln der Gelderner Formation "Reprophonics" gehen zurück bis ins Jahr 2009, als sie anfingen, die "ersten zwei Lieder in Dauerschleife zu spielen". Richtig los ging es aber erst um 2015 mit einem zweiten Gitarristen. Und seit drei Jahren entstehen auch immer mehr eigene Songs.

In ihrer Region an der Niederländischen Grenze konnte die Band viele größere Konzerte spielen, wobei auch mal gecovert wird. Was für Bands in ländlichen Gebieten überlebenswichtig ist. Kurz vor dem Lockdown erschien eine EP mit den "ersten professionellen Aufnahmen" im Bereich "Rock/Punk/Pop".

Die beste Band im Westen

Am 08.05.2022 haben Sie die Reprophonics zur besten Band im Westen gewählt. Bei der einwöchigen Internetabstimmung konnten die Musiker die meisten Stimmen holen.

Fünf Fragen an Reprophonics

Warum macht ihr Musik?

Selbstverwirklichung und das beste Hobby der Welt.  Für den Moment, wenn das Publikum zu den eigens geschriebenen Songs singt, tanzt und hüpft. Das ist der Motor für unser Songwriting.

Welchen bekannten Song hättet ihr gerne geschrieben?

"Killing In The Name" von "Rage Against The Machine" wäre so ein Song. Ein absolut zeitloses Stück, das vor Energie und Dynamik nur so strotzt. Sobald dieser Song irgendwo läuft, brennt die Tanzfläche.

Was war bisher euer wichtigster Auftritt?

Definitiv unser Auftritt beim Stadtfestival "Straelen-Live" in 2017, durch den wir uns (neben unseren Covers) auch erstmals mit dem ersten eigenen Song vor größerem Publikum präsentieren konnten. Das war der Startschuss für die stetige Arbeit an eigenem Material.

Was müsst ihr im Leben unbedingt noch machen?

Als treue Festivalgänger wäre es natürlich ein Traum für uns, irgendwann nicht nur vor, sondern auf der großen Bühne zu stehen. Und bald mal wieder ins Studio.

Was sollen alle in zehn Jahren über euch schreiben?

Dass sie sich vor zehn Jahren zum ersten Mal in unsere Songs anhörten und sie noch heute geile Erinnerungen mit unserer Musik verbinden.