Julian Adler schaut ernst in die Kamera

Für Julian Adler aus Köln gibt es keinen Plan B

Stand: 30.06.2022, 13:02 Uhr

Eine Musikkarriere ist das erklärte Ziel von Julian Adler. Und er findet, dass man sich auf sein Ziel fokussieren muss, wenn man etwas erreichen will.

Julian Adler - Könnte es schöner sein

WDR 2 Musik aus dem Westen 04.07.2022 03:23 Min. Verfügbar bis 04.07.2023 WDR Online Von Julian Adler


Der Wahlkölner Julian Adler hat seit langem ernste Ambitionen auf eine Musikerlaufbahn. Ein Versuch bei "The Voice of Germany" 2015 führte ihn immerhin in das Team von "Fanta 4". Wie er danach feststellte, brachte das keine Entwicklung als Musiker, aber aufschlussreiche Einblicke ins Popgeschäft.

Sieben Jahre später hat der Musiker aus Bünde nun sein Debütalbum fertiggestellt. Kein Schnellschuss, sondern gut durchdacht mit vielen Musikern sowie Aufnahmen in professionellen Studios. Seine Musik beschreibt Adler als "Pop mit Fernblick. Mal ganz bei sich, mal weit hinterm Horizont".

Die beste Band im Westen

Sie haben Julian Adler am 10.07.2022 zur besten Band im Westen gewählt. Bei der einwöchigen Internetabstimmung konnten er die meisten Stimmen für sich holen.

Fünf Fragen an Julian Adler

Warum machst du Musik?

Weil man aus dem Nichts etwas erschafft, das im besten Fall Menschen berührt. Das ist wie Magie.

Welchen bekannten Song hättest du gerne geschrieben?

"Don’t lose sight" von "Lawrence"

Was war bisher dein wichtigster Auftritt?

Ein Wohnzimmerkonzert vor 20 Leuten in Bielefeld. Ich hatte längere Zeit keinen Bandauftritt mehr gehabt und als an diesem Abend vier wunderbare Musiker meine Songs gespielt haben, bekam ich einen totalen Energieschub, das Großprojekt "Album" anzugehen. Der Grundstein für meine aktuelle Platte.

Was musst du im Leben unbedingt noch machen?

Die Länder und Städte meiner musikalischen Einflüsse erleben - also mindestens Los Angeles und Rio de Janeiro.

Was sollen alle in zehn Jahren über dich schreiben?

Dass ich für meine Musik schon viele Farbstifte benutzt habe, sie aber immer meine Handschrift trägt. Wenn ich auf Konzerte zurückblicken kann, in denen meine Band und ich die Menschen bewegen und die bis dahin gesammelte Erfahrung anderen weitergeben konnten, dann ist alles glatt gelaufen.