Live hören
Jetzt läuft: Immer noch fühlen von Revolverheld

Pop-Zentren im Westen: Düsseldorf

Die Musiker der Band Donots im Stahlwerk Düsseldorf auf der Bühne (23.01.2016)

Pop-Zentren im Westen: Düsseldorf

Von Mike Litt

Düsseldorf - ein spannender Kulturraum. Seit 50 Jahren sendet de Stadt musikalische Impulse, die weltweit Beachtung und Verehrung finden. Die Toten Hosen und die Broilers sind dabei die Speerspitze der Rockszene.

Pop-Zentren im Westen: Düsseldorf

WDR 2 07.02.2019 19:09 Min. Verfügbar bis 07.02.2020 WDR 2

Download

Nach wie vor sind es aber auch auch elektronische und experimentelle Sounds, die in der Rheinstadt seit vielen Jahren und bis heute neue Blüten treiben. Kraftwerk entwickelten in einem kleinen Studio in der Nähe vom Hauptbahnhof ihren visionären Sound, der bis heute als Maßstab in allen Stil- und Spielarten der elektronischen Musik gilt.

Die sogenannte "Neue Deutsche Welle" verdankte Anfang der 1980er Jahre ebenfalls ihren ersten größeren Hit in den Charts einer Band aus Düsseldorf. "Rheingold", eine Formation um den Gitarristen Bodo Staiger, feierte mit "Dreiklangsdimensionen" einen Erfolg, der hierzulande die "NDW" anschob und weltweit für Aufmerksamkeit sorgte.

Patrick Orth, Manager der Toten Hosen, findet, dass Düsseldorf mit seinen vielen Clubs und Hallen, in denen Bands auftreten können, einfach der perfekte Platz ist, um sich musikalisch zu entwickeln.

Musik-Orte in Düsseldorf

The Tube

Legendärer Club in der Altstadt. Eine Konzerthalle sozusagen im Modelleisenbahn-Format. Für junge Bands ein Glücksfall, da die kleine Räumlichkeit von gutem Sound bis zu einer speziellen Atmosphäre alles zu bieten hat. Wer hier eine Band sieht, die später mal ganz groß wird, hat wirklich was erlebt.

Mehrzweckhalle

Hier wurde Rock- und Popgeschichte geschrieben. Rauschende WDR Rockpalast Konzerte, fast jede berühmte der Band der letzten vier Jahrzehnte ist hier aufgetreten, bevor der ganz große Durchbruch kam. Diese Halle ist offenbar seinerzeit fürs perfekte Konzerterlebnis konzipiert worden zu sein – nicht zu klein nicht zu groß.

Stahlwerk

Was Konzerte angeht, hat das Stahlwerk schon buntere Programme erlebt als im Moment. Allerdings schlagen hier in Kürze auch wieder Stewart Copeland (ehemals The Police) und die Donots auf. Der besondere Charme einer alten Industrieanlage machen das Stahlwerk zu einer besonderen Location.

Drei Namen, die für Musik in Düsseldorf stehen

Rüdiger Esch

Rüdiger Esch

Seine Band Die Krupps zählte zu den erfolgreichsten Musikexporten der Rheinmetropole. Auch in den USA pilgerten Fans zu den Konzerten der Krupps. Inzwischen organisiert Esch alljährlich die "Electri_City Conference" in seiner Heimatstadt. Jean-Michel Jarre oder auch Andy McCluskey  von OMD sind nur zwei von etlichen prominenten Künstlern, die Eschs Einladung folgten, um in Düsseldorf über Musik zu reden und Musik hörbar zu machen. Vor einigen Jahren hat er die Geschichte der elektronischen Musik in Düsseldorf auch als Buch veröffentlicht: "Electri_City" zum Nachlesen.

Patrick Orth

Patrick Orth

"Ich habe mehr Zeit mit Campino verbracht als mit meiner Frau", sagt Patrick Orth. Seit vielen Jahren kümmert er sich um die Geschicke der Toten Hosen gewissenhaft und charmant zurückhaltend, was seinen eigenen Auftritt angeht. Dabei hat er nebenbei in den letzten Jahren auch noch weitere erfolgreiche Bands aus Düsseldorf wie die Broilers und Die Antilopen Gang begleitet.

Thorsten Schaar

Thorsten Schaar

Der Journalist hat die Düsseldorfer Musikszene in den letzten Jahrzehnten zunächst als Fan und beruflich gleichermaßen verfolgt. Seit einiger Zeit arbeitet Thorsten Schaar für das Marketing Büro der Stadt daran, den popkulturellen Wert Düsseldorfs vor Ort, aber auch weltweit in Szene zu setzen. Er bringt alle zusammen: die Musiker, die Fans aus aller Welt, die nach Düsseldorf pilgern, und diejenigen, die Düsseldorf gerade erst als Pop-Zentrum entdecken.

Stand: 08.02.2019, 13:00