Live hören
Jetzt läuft: Again von Lenny Kravitz

YOUNOTUS feat. Janieck & Senex - Narcotic

YouNotUs

YOUNOTUS feat. Janieck & Senex - Narcotic

Von CONNI WONIGEIT

Uninspirierte Coverversionen von bekannten 90iger Jahre Hits zu machen ist momentan mehr als angesagt. Das Berliner Dance-Duo YOUNOTUS zeigt aber, dass man auch durchaus kreativ an so ein Vorhaben herangehen kann.

YouNotUs & Janieck & Senex - Narcotic

WDR 2 Musik-Hooks 01.07.2019 00:30 Min. Verfügbar bis 30.06.2020 WDR Online

Es ist 1999, als die Heidelberger Band Liquido mit ihrem Song "Narcotic" eine Rock-Hymne veröffentlicht, die auch heute noch, 20 Jahre später, auf keiner Party fehlen darf. Warum also nicht dem Song zum Jubiläum eine Art Frischekur verpassen und nochmal neu herausbringen?

Das dachte sich das Berliner Dance-Duo YOUNOTUS, das zufälligerweise im gleichen Gebäudekomplex in Berlin Kreuzberg ihr Studio wie Liquido-Sänger Wolfgang Schrödl hat. Also fragten die beiden bei Schrödl an, und der war sofort sehr angetan von der Idee. Für das Rework von "Narcotic" tüftelten die drei Musiker eine völlig neue Version des Songs aus, die sowohl textlich als auch musikalisch erst auf den zweiten Blick das Original preisgibt.


Wolfgang Schrödl ist darin gesanglich unter seinem neuen Pseudonym Senex zu hören, den Haupt-Gesangspart übernimmt der niederländische Sänger Janieck. Ihn kennt man schon von Songs wie "Little Hollywood" zusammen mit Alle Farben. Die Jungs von YOUNOTUS produzierten um die Stimmen der beiden eine frische Sommerdance-Nummer, die mittlerweile auch als Sommerhit 2019 gehandelt wird.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

"Wir wollen eine Ablenkung vom Alltag bieten; eine Welt, in die sich unsere Hörer hineinträumen können", kommentieren YOUNOTUS die neue musikalische Ausrichtung des 90iger-Jahre Klassikers.

Wissen to go:

Um möglichst nah am Original von “Narcotic” zu bleiben, hat Liquido-Sänger Wolfgang Schrödl extra den Synthesizer von 1999 mit ins Studio gebracht, um etwas vom Sound des Originals beizubehalten.

Stand: 20.07.2019, 16:52