Live hören
Jetzt läuft: Dead heart von Midnight Oil

Mark Ronson feat. Miley Cyrus - Nothing Breaks Like A Heart

Mark Ronson & Miley Cyrus

Mark Ronson feat. Miley Cyrus - Nothing Breaks Like A Heart

Von Conni Wonigeit

Der Brite Mark Ronson wird demnächst sein neues Album "Late Night Feeling" veröffentlichen. Die erste Single daraus hat er zusammen mit Miley Cyrus geschrieben.

Mark Ronson feat. Miley Cyrus - Nothing Breaks Like A Heart

WDR 2 28.01.2019 00:32 Min. WDR 2

Mark Ronson ist spätestens seit seiner Zusammenarbeit mit Amy Winehouse für "Back To Black" oder Bruno Mars' "Uptown Funk" einer der gefragtesten Produzenten. Seine Künstlerliste liest sich wie das Who-Is-Who der internationalen Musikszene.

Lady Gaga, Adele, Paul McCartney, Robbie Williams, Duran Duran oder Queens Of The Stone Age, für die alle hat Ronson schon Songs oder ganze Alben co-komponiert und produziert.

Neben den ganzen Arbeiten für und mit anderen hat Mark Ronson auch immer wieder eigene Songs und Alben veröffentlicht. 2015 erschien mit "Uptown Funk" das letzte eigene von ihm.

Foto auf Instagram verriet die Zusammenarbeit mit Miley


Im Mai gab Mark Ronson bekannt, dass er mit Miley Cyrus an neuen Songs arbeitet. Die beiden nahmen da gerade unter anderem zusammen mit dem britischen Künstler Jamie XX einen Song in Rick Rubins "Shangri La"-Studios in Malibu, USA, auf.

Es sollte dann aber noch bis Ende November mit der Veröffentlichung der gemeinsamen Single "Nothing Breaks Like A Heart" dauern. Die Single ist die erste Auskopplung aus dem neuen Album "Late Night Feelings", das bald erscheinen soll.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Wissen to go:

Es regnet Preise: Mark Ronson ist gerade zusammen mit Lady Gaga für einen Oscar in der Kategorie "Bester Filmsong" für "Shallow" aus "A Star Is Born"” nominiert worden. Außerdem kann er sich Hoffnung auf zwei Grammys machen. Einen Golden Globe als "Bester Filmsong" hat er bereits dafür bekommen.

Stand: 28.01.2019, 00:00