Mark Forster - Übermorgen

Mark Forster

Mark Forster - Übermorgen

Von Sascha Joseph

Kraft schöpfen aus der Krise: Mit Hoffnung und Zuversicht schaut Sänger Mark Forster in seiner neuen Single gen "Übermorgen".

"Die Corona-Krise ist eine brutale Herausforderung für viele von uns." Diese Haltung verknüpft der 38-Jährige in seinem neuen Song "Übermorgen" jedoch mit der absoluten Überzeugung, dass es in der kommenden Zeit wieder bergauf gehen wird. Mithilfe von Synthesizer-Klängen und elektronischen Beats geradewegs aus dem 80er-Synthpop beschreibt der Sänger eine lebenswerte, aber zugleich geläuterte Zukunft, "mit all' den Träumen und den Sorgen".

Über seine persönliche Erfahrung mit der Krise sagt der Wahlberliner, er sei noch einer der Glücklichen, da er zu Hause mit Laptop, Keyboard und Mikrofon einfach weitermachen könne. Er ist sich sicher, dass man gestärkt aus der Krise hervorgehen werde: "Ich glaube, dass sich vieles verändern kann in Zukunft. Ich glaube, dass man viel weniger Geschäftsreisen machen wird, dass die Digitalisierung auf jeden Fall ein Stück weiter nach vorne gehen wird und es vielleicht sogar ein paar gute Auswirkungen auf unsere Umwelt haben wird."

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Wissen to go:

Mark Forster – bürgerlich Mark Ćwiertnia – ist zur Hälfte polnischer Abstammung. Das Bewusstsein dafür hielt seine Mutter aufrecht. Das war allerdings nicht immer spaßig für ihn: "Ich musste montags immer in so eine polnische Tanzgruppe - eine für Jugendliche von der polnischen Kirche organisierte Tanzgruppe. Ich und alle die da waren, wurden gezwungen dort zu sein."

Stand: 18.05.2020, 00:00