Live hören
Jetzt läuft: What goes round comes around von Lenny Kravitz

Imagine Dragons - Bad Liar

Imagine Dragons

Imagine Dragons - Bad Liar

Von Conni Wonigeit

Mit "Bad Liar" veröffentlichen die Imagine Dragons eine sehr persönliche Single aus dem aktuellen Album "Origins".

Imagine Dragons - Bad Liar

WDR 2 07.03.2019 00:29 Min. WDR 2

Anfang November haben die Imagine Dragons ihr viertes Studioalbum "Origins" veröffentlicht. Vom Sound her orientiert sich "Origins" an dem Vorgänger "Evolve" von 2017, was laut Frontmann Dan Reynolds durchaus beachsichtigt ist.

Denn es war einfach genug Songmaterial noch von den "Evolve"-Sessions übrig geblieben, welche die Imagine Dragons aber auch gerne veröffentlichen wollten.  

Neue Single mit sehr persönlichem Hintergrund

Nach der gemeinsamen Single "Born To Be Yours" mit dem norwegischen DJ Kygo und "Origins"-Singles wie "Natural" oder "Zero" hat die Band aus Las Vegas nun mit "Bad Liar" eine neue Single veröffentlicht.

Und die hat einen sehr emotionalen und persönlichen Hintergrund für Frontmann Dan Reynolds. Denn er verarbeitet auf "Bad Liar" die Trennung von seiner Frau, die auch Musikerin ist, und mit der er drei gemeinsame Kinder hat.

Das Kuriose an der Entstehungsgeschichte dieses Songs ist, dass beide den Text zur Single "Bad Liar" zusammen geschrieben haben, als sie sich noch ein letztes Mal trafen um die Trennung zu besprechen.

Eine der stärksten Singles des Albums

Trotz der sehr emotionalen Umstände haben die beiden für die Single die richtigen Worte gefunden und mit "Bad Liar" eine der stärksten Singles des aktuellen Albums geschrieben. Mittlerweile scheinen beide auch wieder zueinander gefunden zu haben.

Wissen to go:

Imagine Dragons Frontmann Dan Reynolds hat gerade Ärger mit dem Slipknot-Sänger Corey Taylor. Der hatte die Imagine Dragons in einem Interview als "schlechteste Band aller Zeiten" noch vor Nickelback bezeichnet. Dan Reynolds ließ dieses Statement nicht kalt, er veröffentlichte danach einen langen Post auf Instagram. Zitat daraus: "Ich verspüre (...) eher eine Traurigkeit, die diese Branche annimmt und diese Mentalität sogar feiert."

Stand: 11.03.2019, 00:00