Taylor Swift - Folklore

Cover Taylor Swift - Folklore

Taylor Swift - Folklore

Von Cara Wolff

In den letzten Jahren konnte sich Taylor Swift erfolgreich von einer Country-Sängerin zur Pop-Ikone mausern. Doch anscheinend kehrt nun sie dem Mainstream-Pop den Rücken: Ihr achtes Studioalbum "Folklore" überrascht mit Folk-Sounds und einer Indie-Attitüde, die unerwartet daherkommt, aber außerordentlich gut funktioniert. 

Der Albumtitel verspricht hier nicht zu wenig: "Folklore" steht für eingängige Gitarren, sanften Gesang und einen organischen Sound. Damit liefert Taylor Swift eine waschechte Folk-Platte, die im ersten Moment untypisch für die Pop-Sängerin klingt. So richtig überraschen kann die 30-Jährige damit aber tatsächlich nicht, da ihre ersten musikalischen Schritte im Country stattgefunden haben.

Taylor Swift - Invisible String

WDR 2 Musik-Hooks 28.07.2020 00:28 Min. Verfügbar bis 28.07.2021 WDR Online

Musikalische Herkunft Country

Geboren in Pennsylvania, der Musik wegen dann ein früher Umzug nach Nashville, Tennessee: Country hat sie in ihrer DNA. Und stellenweise findet der auch seinen Weg auf das neue Album. Songs wie "Invisible String" berufen sich auf Taylors musikalische Herkunft und fühlen sich an, als würde man sich nach langer Zeit mit einer alten Freundin wiedertreffen.   

Die Studioalben der letzten Jahre, darunter "Reputation" aus dem Jahr 2017, überzeugten mit authentischem Mainstream-Pop. Im Jahr 2019 erreichte diese Entwicklung ihren Höhepunkt mit dem Album "Lover".  Mit Folk hatte dieser Gute-Laune-Pop nicht viel zu tun. Aber auch auf der neuen Platte tauchen kleinere Pop-Einflüsse wieder auf, die eine nette Abwechslung zum gitarrenlastigen Gesamtsound sind. Die erste Singleauskopplung "Cardigan" vereint sanften Gesang mit Klavierklängen zu einer akustischen Pop-Ballade.

Taylor Swift - Exile

WDR 2 Musik-Hooks 28.07.2020 00:27 Min. Verfügbar bis 28.07.2021 WDR Online

Taylor Swift - Seven

WDR 2 Musik-Hooks 28.07.2020 00:29 Min. Verfügbar bis 28.07.2021 WDR Online

Kontrastprogramm zum Mainstream-Pop

Trotzdem ist "Folklore" mit der Indie-Anmutung insgesamt ein starkes Kontrastprogramm zu Swifts jüngerer Vergangenheit. Der einzige Feature-Gast, Folk-Star Bon Iver, schließt sich mit Taylor für eine melancholische, ruhige Ballade zusammen. "Exile" ist ganz klar eines der Highlights des Albums und überzeugt mit stimmlichen Harmonien und einer ungewohnten Ruhe, die Taylor Swift sehr gut steht.

Album statt Tour

Die gesamte Platte klingt, als wäre sie in einer Holzhütte im Wald entstanden. Ist sie im Grunde auch: Swift hat die Songs geschrieben, als sie während der Corona-Krise isoliert zu Hause blieb. Für sie ist "Folklore" also auch Kontrastprogramm, da sie 2020 eigentlich auf Tour gewesen wäre.

Organische Klänge

Mit dem neuen Album überzeugt Taylor Swift erneut mit ihren Fähigkeiten als Songwriterin. Auf "Folklore" versammeln sich 16 Titel zu einem Gesamtsound, der sich abwendet von dem Anspruch, einen Hit nach dem anderen zu liefern. Die ruhigen, organischen Klänge der Platte wurden durch die Co-Produktion von Aaron Dessner perfektioniert: Der Gitarrist und Songwriter von The National hat bei elf Songs Hand angelegt.

Nicht zuletzt ist der musikalische Einfluss von Bon Iver deutlich hörbar. Für Taylor Swift ein Ritterschlag, da sie beide Künstler als große Inspirationen betrachtet und sich glücklich darüber äußert, ihre Unterstützung beim Album erhalten zu haben. Und das ist die Quintessenz von "Folklore": Die Besinnung auf die eigenen musikalischen Wurzeln, ganz pur, ohne Kitsch.

Taylor Swift - Folklore
TrackTitelname
1.The 1
2.Cardigan
3.The Last Great American Dynasty
4.Exile (feat. Bon Iver)
5.My Tears Ricochet
6.Mirrorball
7.Seven
8.August
9.This Is Me Trying
10.Illicit Affairs
11.Invisible String
12.Mad Woman
13.Epiphany
14.Betty
15.Peace
16.Hoax

Stand: 29.07.2020, 17:00