Live hören
Jetzt läuft: I'd do anything for love von Meat Loaf

Pink - Beautiful Trauma

Musiktipp: Pink - Beautiful Trauma

WDR 2 Musiktipp - 13.10.2017

Pink - Beautiful Trauma

Von Oliver Rustemeyer

Schönes Trauma! Pink nimmt ihren siebten Studioalbumtitel wörtlich. Das scheinbar widersprüchliche Wortpaar "Beautiful Trauma" spiegelt die Dichotomie vieler neuer Songs wider. Niemand singt euphorischer über Liebeskonflikte und Trennungsschmerzen. Und kaum einer tanzt mit melodiösen Beats so enthusiastisch auf den neuen Trümmern der politischen Landschaft Amerikas.

Pink, die vor 38 Jahren als Alecia Beth Moore in Pennsylvania zur Welt kam, muss es ja gerade in Sachen Liebe auch wissen. Fast die Hälfte ihres Lebens dauert nun schon das Auf und Ab der Beziehung mit dem ehemaligen Motocross-Profi Carey Hart. Zwei zwischenzeitlichen Trennungen stehen die Geburten zweier gemeinsamer Kinder gegenüber. Babypausen sorgten zuletzt für eine fünfjährige Veröffentlichungslücke.

Trotz Sparstrom kein Energieverlust

Mutter Pink hat sich – so erscheint's nach dem ersten Wiederhören – kaum verändert. Der Beat pumpt, der Gesang pusht. Und doch sind da in zweiter Linie zum Beispiel diese Akustikgitarren, die den Sound nicht mehr ganz so überdreht aufplustern, mehr Dynamik und Durchatmung zulassen. In Songs wie "Whatever You Want" muss Pink nicht mehr hyperventilieren. Der Einsatz von akustischen statt elektrischen Gitarren bedeutet in diesem Fall nun wirklich keinen Energieverlust. Und auch die spanischen Klampfen in "Where We Go" sorgen auf einem subtilen EDM-Beat als Unterschicht für viel Nachdruck und Wucht.

Süße Rache und bitterer Brief

Dezent gospelige Chorgesänge ("I Am Here"), cineastische Streicher ("Wild Hearts Can't Be Broken") oder das intime Piano ("Barbies", "You Get My Love"), aber auch der Retro-Charme von Gast-Rapper Eminem, der im Duett "Revenge" Rache süß werden lässt, sorgen in ihrer Vielfalt dafür, dass sich Pink nicht nur in alten Verhaltensmustern verstrickt. Dazu folgt mit dem Bericht zur Lage der Nation ("What About Us") wieder ein Brief an den umstrittenen US-Präsidenten – diesmal nur nicht ganz so offen wie vor zehn Jahren an Adressat George W. Bush ("Dear Mr. President"). Deutliche Worte – wer hätte es auch anders erwartet - findet Pink auf melodiösen Beats aber immer noch.

Auf neuen Wegen ins schöne Trauma

Dabei überlässt sie auch auf "Beautiful Trauma" nichts dem Zufall, hat wieder international renommierte Songwriter und Produzenten verpflichtet, wie zum Beispiel erneut die Schweden Max Martin und Shellback (Britney Spears, Taylor Swift, Katy Perry, The Weeknd). Gerade aber Hintermänner wie der Nordire Johnny McDaid und der Engländer Steve Mac, die zuletzt Clean Bandit, James Blunt und Ed Sheeran in die Charts halfen, können Pink noch andere, neue Wege in ihr schönes Trauma zeigen.

Pink - Secrets

WDR 2 Musiktipp | 13.10.2017 | 00:30 Min.

Pink - Whatever You Want

WDR 2 Musiktipp | 13.10.2017 | 00:30 Min.

Pink - Where We Go

WDR 2 Musik | 13.10.2017 | 00:30 Min.

Pink - Beautiful Trauma
1.Beautiful Trauma
2.Revenge
3.Whatever You Want
4.What About Us
5.But We Lost It
6.Barbies
7.Where We Go
8.For Now
9.Secrets
10.Better Life
11.I Am Here
12.Wild Hearts Can't Be Broken
13.You Get My Love

Stand: 13.10.2017, 00:00